Warmwasser

Hartz IV Mehrbedarf für Warmwasser unrealistisch

Grundsätzlich werden die Kosten zur Warmwasseraufbereitung zusammen mit den Heizkosten im Rahmen der Unterkunftskosten bei Hartz IV Bezug übernommen – dies allerdings nicht, wenn die Aufbereitung des Warmwasser dezentral, sprich mit einem Boiler, Gastherme oder Durchlauferhitzer etc. erfolgt. Werden diese Geräte beispielsweise mit Strom versorgt, so sind diese Kosten aus dem Regelbedarf zu bestreiten, da Strom nicht extra übernommen wird  – dabei wird in 20 Prozent der Haushalte Warmwasser mit Strom aufbereitet.Hartz IV Mehrbedarf für Warmwasser unrealistisch

Warmwasser-Nachzahlung für ALG II Empfänger

Im Regelsatz von Hartz-IV-Bezieher sind unter anderem auch die Kosten für Warmwasser enthalten, Heizkosten hingegen werden von den ARGEn gesondert gezahlt. Dabei war es bis zum Jahr 2008 in vielen Ämtern Praxis, von den Heizkosten einen Abschlag von in der Regel 18 Prozent abzuziehen, um somit die Warmwasserkosten auszugleichen. Das jedoch war nicht rechtens: nach einem Urteil des Bundessozialgerichtes Kassel vom 22. Februar 2008 waren im Regelsatz nur 6,30 Euro für die Warmwasserkosten enthalten. Höhere Abzüge (wie es die 18 Prozent Pauschale meistens waren) sind dementsprechend unzulässig.Warmwasser-Nachzahlung für ALG II Empfänger

Arge muss warmes Wasser zahlen

Arbeitsgemeinschaft bzw. Arbeitsagentur müssen Empfängern von Arbeitslosengeld II warmes Wasser bezahlen. Das hat jetzt das Landessozialgericht Chemnitz entschieden. Anders lasse sich ein menschenwürdiges Leben nicht sichern. (Aktenzeichen L 3 AS 101/06)Arge muss warmes Wasser zahlen