Umzug

Traurige junge Frau

Hartz IV und U25: Umzug nur mit Jobcenter Genehmigung möglich?

In Deutschland ist man mit 18 Jahren zwar offiziell volljährig, jedoch gelten beim Jobcenter andere Maßstäbe bezüglich Hartz IV. Das Jobcenter geht generell davon aus, dass Eltern ihre im selben Haushalt lebenden arbeitslosen Kinder finanziell unterhalten. Unter 25 Jährige haben somit nur Anspruch auf Hartz IV Leistungen, wenn die Eltern keine finanzielle Unterstützung bieten können. Zudem gilt ein Umzugsverbot für Arbeitslose unter 25 Jahre, die im Haushalt der Eltern leben. Hartz IV und U25: Umzug nur mit Jobcenter Genehmigung möglich?

Hartz 4: Jobcenter setzen angemessene Wohnkosten falsch an

Bezahlbarer Wohnraum ist Mangelware. Darunter haben nicht nur Hartz-IV-Empfänger zu leiden, sondern jeder mit knappem Budget. Personen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind, müssen allerdings zusätzlich die Mietobergrenzen der Jobcenter beachten. Dass bei der Berechnung dieser Höchstwerte nicht immer alles mit rechten Dingen zugeht, bestätigt jetzt ein Urteil des Bundessozialgerichtes (BSG).Hartz 4: Jobcenter setzen angemessene Wohnkosten falsch an

Hartz IV: Höhere KdU nach Umzug

Bei einer Unterbrechung des Leistungsbezuges von Hartz IV darf das Jobcenter bei Neueintritt in die Hilfebedürftigkeit die Unterkunftskosten nicht auf den alten, ursprünglichen Betrag für Unterkunft und Heizung deckeln, so ein Urteil des Bundessozialgerichts vom 09.04.20014 (AZ. B 14 AS 23/13 R).Hartz IV: Höhere KdU nach Umzug

Zwangsumzug bei Hartz IV

Hunderte Hartz IV Bezieher von Zwangsumzug bedroht

Zwangsumzug bei Hartz IV

Drohender Zwangsumzug durch Neuberechnung der angemessenen Wohnkosten

Mehrere Hundert Hartz IV Empfänger aus dem Hochsauerlandkreis erhielten vom Jobcenter die schriftliche Mitteilung, dass die Kosten für ihre Wohnungen zu hoch sind. Da die Kosten der Unterkunft damit als unangemessen erachtet werden, werden Betroffene dazu aufgefordert, entweder einen Teil der Mietkosten selbst aufzubringen oder in einer günstigere Wohnung umziehen.Hunderte Hartz IV Bezieher von Zwangsumzug bedroht

Hartz IV: Trotz Schimmelbefall und schwerer Krankheit kein Zuschuss zu Umzugskosten

Schimmelpilz in der Wohnung

Trotz schwerer Erkrankung und Schimmelpilzbefall in der Wohnung will das Jobcenter einen Umzug nicht übernehmen Bild: Thorben Wengert/ pixelio.de

Trotz massiven Schimmelpilzbefalls in der Wohnung und schwerer Krankheit sieht sich das Jobcenter Walsleben (Brandenburg) nicht dazu veranlasst, einen Umzug sowie die Renovierungskosten zu übernehmen.Hartz IV: Trotz Schimmelbefall und schwerer Krankheit kein Zuschuss zu Umzugskosten

Gesundheitliche Probleme rechtfertigen Umzug bei Hartz IV

Liegen Beeinträchtigungen beim Hartz IV Empfänger durch Schmerzen beim Treppensteigen vor, so muss das Jobcenter den notwendigen Umzug und damit auch höhere Kosten der Unterkunft akzeptieren. Besonders bei gesundheitlichen Problemen dürfen die Anforderungen an das Erfordernis des Umzugs nicht vom Jobcenter überzogen werden. So entschied das SG Gießen mit Urteil S 25 AS 832/12 ER vom 10.01.2013. Gesundheitliche Probleme rechtfertigen Umzug bei Hartz IV

Dunkelziffer bei Zwangsumzügen von Hartz IV Haushalten

Hartz IV Bezieher erhalten vom Jobcenter nicht nur den Regelsatz, sondern werden auch in puncto Miete bezuschusst. Allerdings reicht dieser Mietkostenzuschuss in einigen Städten oft nicht aus, um die tatsächlichen Kosten zu decken. Eine der Brennpunkte in diesem Zusammenhang ist die bundesdeutsche Hauptstadt Berlin, die auch als heimliche Hartz IV Hauptstadt gilt. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Drucks auf Bedarfsgemeinschaften hat sich der Senat erst kürzlich zu einer Anhebung der Mietzuschüsse geeinigt.Dunkelziffer bei Zwangsumzügen von Hartz IV Haushalten

Umzugskartons auf Sofa

Hartz IV: Jobcenter muss Doppelmiete nur im Ausnahmefall zahlen

Einer Entscheidung des Sozialgerichts Berlin (SG) vom 31.05.2012 mit dem AZ. S 150 AS 25169/09 zu Folge muss das Jobcenter keine Aufwendungen für eine Doppelmiete übernehmen. Dies auch nicht, wenn der Umzug zur Senkung der Unterkunftskosten durch das Jobcenter veranlasst wurde. Nur im Ausnahmefall, wenn sich eine Überschneidung der Mietzahlungen von neuer und alter Wohnung nicht vermeiden lassen, muss das Jobcenter die Kosten übernehmen.

Hartz IV: Jobcenter muss Doppelmiete nur im Ausnahmefall zahlen

Hohe Miete zwingen Hartz IV Familien zum Umzug

In Berlin stehen immer mehr Haushalte, die auf Hartz IV angewiesen sind, vor dem Problem hoher Mieten. Durch die Aufwertung einzelner Bezirke steigen die Mieten pro Quadratmeter hier überproportional, die Jobcenter stellen sich irgendwann quer und fordern den Umzug. Gegen einen solchen Beschluss hatte eine sechsköpfige Familie geklagt – erfolglos. Allerdings sind steigende Mieten für Bezieher von Hartz IV kein Berliner Problem, sondern lassen sich auch in anderen Regionen der Bundesrepublik nachvollziehen.Hohe Miete zwingen Hartz IV Familien zum Umzug

Berlin: 100.000 Hartz-4-Empfänger wohnen zu teuer

Berlin ist nicht nur die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland, sondern muss jedes Jahr einen hohen Bestand an Hartz-4-Empfängern bewältigen. Die Kosten, welche dafür im Haushalt der Stadt anfallen, sind enorm. Allerdings wird nicht nur die Zahl der Hartz IV Bezieher zu einem Problem, auch die laufenden Kosten für Wohnungen setzen den Senat immer stärker unter Druck. So geht aus Medienberichten hervor, dass bereits jetzt 100.000 Hartz IV Empfänger in Wohnungen leben, die laut den Grenzwerten aus dem Jahr 2009 eigentlich zu teuer sind.Berlin: 100.000 Hartz-4-Empfänger wohnen zu teuer

Hartz IV Empfänger müssen Umzug weitgehend selbst bezahlen

Ein Umzug kostet Geld. Langzeitarbeitslose können aber nur in wenigen Ausnahmefällen damit rechnen, dass die Jobcenter die Rechnung einer professionellen Spedition übernehmen. Welche das sind, hat das Bundessozialgericht im Rahmen eines Urteils entschieden. Dabei geht es in erster Linie um freiwillige Umzüge. Anders sieht es aus, wenn das Amt den Umzug fordert. Dann haben Hartz-IV-Empfänger aus Sicht der Richter sehr wohl einen Anspruch darauf, dass höhere Kosten erstattet werden (Aktenzeichen B 14 AS 7/09 R).Hartz IV Empfänger müssen Umzug weitgehend selbst bezahlen

Wohnkostenpauschale für Hartz-IV-Empfänger in der Kritik

Die Idee von Heinrich Alt, Vizechef der Bundesanstalt für Arbeit, die Wohn- und Heizkosten von Hartz-IV-Empfängern zukünftig als Pauschale zu zahlen – abhängig von der Region – schlägt hohe Wellen. Zum einen wegen der Begründung, bislang würden Leistungsempfänger den gegebenen Rahmen bewusst ausreizen. Zum anderen aufgrund der Befürchtung, Gemeinden könnten versuchen, sich auf diesem Weg zu sanieren.Wohnkostenpauschale für Hartz-IV-Empfänger in der Kritik