HartzIV.org >

Strom

Mann friert in Wohnung - Kein Strom und Heizung

Strom und Gas abgestellt: Weihnachten ohne Heizung im Dunkeln

Für die Bewohner von drei Delmenhorster Wohnblöcken wird Weihnachten dieses Jahr ein trauriges Fest. Sie müssen die Feiertage ohne Strom und Heizung verbringen, da der Energieversorger EWE den Bewohnern beides abgestellt hat. Allerdings hätten die Betroffenen ihre Abschläge immer pünktlich an die Hausverwaltung geleistet. Trotzdem sitzen Sie mitten im Winter ohne Licht oder Warmwasser da und selbst jetzt zu Weihnachten scheint keine Ende in Sicht. Strom und Gas abgestellt: Weihnachten ohne Heizung im Dunkeln

Kleines Mädchen mit einer Kerze

Rekordniveau: Hartz IV Regelsatz deckt Strompreis nicht mehr

Die Erhöhung des Regelsatzes von 424 Euro auf 432 Euro zum 01. Januar 2020 empfinden viele Hartz IV Empfänger bereits als zu gering. Die 8 Euro würden lediglich als Inflationsausgleich dienen und wären keine ernstzunehmende Entlastung für Leistungsbezieher. Jetzt zeigen Untersuchungen: Der neue Hartz IV Satz deckt nicht einmal die künftigen Strompreise.Rekordniveau: Hartz IV Regelsatz deckt Strompreis nicht mehr

Stromkosten - Stromstecker auf Geld

Energiearmut: Stromkostenpauschale für Hartz IV Empfänger

Die Stromkosten steigen inzwischen so schnell, dass viele Hartz IV Empfänger nicht mehr in der Lage sind, die Rechnung zu bezahlen. Die Folge: Der Strom wird abgeschaltet und man sitzt im Dunkeln. Dieses Problem wird inzwischen mit Energiearmut umschrieben, von der Politik aber nicht wirklich in Angriff genommen. Die Grünen fordern daher eine Stromkostenpauschale für Personen in der Grundsicherung.Energiearmut: Stromkostenpauschale für Hartz IV Empfänger

Hartz IV reicht nicht für Strom

[spb_text_block „no“ pb_border_bottom=“no“ width=“1/1″ „“]

Die monatlichen Hartz IV Leistungen, die Hilfebedürftige erhalten, reichen nicht aus, um die Stromkosten zu decken. Selbst die Erhöhung zum 01.01.2017 um 5 Euro für einen Single-Haushalt sind nicht ausreichen, angesichts einer Unterdeckung von durchschnittlich fast 25 Prozent.Hartz IV reicht nicht für Strom

Stromsperre bei Hartz IV: Jobcenter muss mit Darlehen unterstützen

In Zeiten der steigenden Strompreise sind immer mehr Bürger nicht mehr in der Lage ihre Stromrechnung zu bezahlen, besonders betroffen sind Empfänger von Hartz IV Leistungen. Die Tage werden kürzer und kälter, weshalb sich Betroffene, denen eine Stromsperre angedroht wird, gegen den Energieversorger wehren sollten. Dazu zählt auch das Herantreten an das Jobcenter, um ein Darlehen zur Begleichung der Stromschulden zu erhalten, um die drohende Stromsperre abzuwenden.Stromsperre bei Hartz IV: Jobcenter muss mit Darlehen unterstützen

Zu teurer Strom: In 2013 fast 350.000 Stromsperren!

Die gestiegenen Strompreise in den letzten Jahren treiben viele Millionen Verbraucher an den Rand der Existenz. Können die Stromkosten nicht mehr beglichen werden, sind Energieversorger berechtigt, die Lieferung abzustellen, mit der gravierenden Folge, dass Betroffene kein Licht mehr haben, kein warmes Wasser mehr fließt, der Kühlschrank nicht funktioniert und die Wäsche nicht mehr gewaschen werden kann. Im Winter bleibt sogar die Wohnung kalt. Nach aktuellen Zahlen der Bundesnetzagentur (BNetzA) wurden im vergangenen Jahr bei 344.798 Stromkunden der Strom zeitweise gesperrt.Zu teurer Strom: In 2013 fast 350.000 Stromsperren!

Hartz IV Empfängern fehlen 21 Prozent für Stromkosten

Stromzähler Stromkosten

Ab 2014 zahlen Hartz IV Empfänger durchschnittlich 21 Prozent mehr für Strom als im Regelsatz vorgesehen

Trotz Erhöhung des Hartz IV Regelsatzes ab 2014 auf 391 € (um 9 €) reicht der Anteil für Strom nicht aus. Hartz IV Empfänger müssen etwa ein Fünftel mehr für Strom bezahlen, als im Regelsatz vorgesehen. Einsparungen, die an anderer Stelle, z.B. Kleidung oder Lebensmitteln, wieder fehlen.Hartz IV Empfängern fehlen 21 Prozent für Stromkosten

Abgeordneter entschuldigt sich bei Hartz IV Empfängern

Walter Scheuerl via Wikipedia

Abgeordneter Walter Scheuerl hatte Hartz IV Empfängern vorgeworfen, bei den Wahlen zum Rückkauf von Energienetzen uninformiert gewesen zu sein
Bild: Peter Weis via Wikimedia Commons

Hartz IV Empfängern hatte der parteilose CDU-Abgeordnete Walter Scheuerl bei dem Volksentscheid um den Rückkauf der Energienetze unterstellt, ihr Kreuz „ungeprüft“ gemacht zu haben. Im Klarstext bedeutet dies seienn Worten nach, Hartz IV Empfänger hätten uninformiert oder gleichgültig an dem Volksentscheid teilgenommen oder anders: sie wussten nicht, was sie tun.Abgeordneter entschuldigt sich bei Hartz IV Empfängern

Hartz IV: Jobcenter muss Stromschulden übernehmen

StromzählerStrom und Haushaltsenergie, die nicht mit der Warmmiete abgegolten ist, muss aus dem Regelsatz bestritten werden, dafür ist im Regelsatz ein Anteil (bei Alleinstehenden) im Bedarf für Wohnenergie von 31,94 € vorgesehen. Baut ein Hartz IV Empfänger Schulden dadurch auf, dass er die Kosten nicht mehr begleichen kann, weigerten sich die Jobcenter bisher, diese zu übernehmen, wenn sich die Energieschulden schuldhaft anhäuften. Entgegen dieser Praktik der Behörden wurde das Jobcenter Münster vom Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (LSG) verurteilt, dem Leistungsbezieher vorläufig ein Darlehen in Höhe von 3.099,46 € zuzüglich der Kosten eines Installateuer/ Elektrikers zur Anlagenprüfung zur Tilgung von Energieschulden zu gewähren.Hartz IV: Jobcenter muss Stromschulden übernehmen

Hartz IV Empfänger zahlen über 30 Prozent für Strom drauf

stromkostenhartz4Die Preiserhöhungen der Stromanbieter machen insbesondere Arbeitslosengeld II Empfängern zu schaffen, die die Energiekosten in der Regel aus dem Regebedarf bestreiten müssen. Während die Strompreise mit dem Jahreswechsel um bis zu 13 Prozent gestiegen sind, ist der Hartz IV Eck-Regelsatz lediglich um 8 Euro von 374 auf 382 Euro (2,14 Prozent) angehoben worden. In diesem Regelsatz sind 8,36 Prozent  für Wohnung und Energie vorgesehen, was bedeutet, dass monatlich 31,94 Euro hierfür aufgewendet werden können.Hartz IV Empfänger zahlen über 30 Prozent für Strom drauf

SPD-Minister gegen Strom Sozialtarife

Energie wird zunehmend teurer. Eine Entwicklung, die besonders einkommensschwache Haushalte, die etwa auf Hartz IV Leistungen angewiesen sind, zu spüren bekommen. Die von verschiedenen Seiten angeregte Debatte um spezielle Sozialtarife zur Entlastung dieser Schichten scheint zumindest auf politischer Ebene auf keinen fruchtbaren Boden zu fallen. Gegenüber der „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ sprach sich Garrelt Duin, nordrhein-westfälischer Wirtschaftsminister der SPD, gegen entsprechende Regelungen aus.SPD-Minister gegen Strom Sozialtarife

Hartz IV: Teurer Ökostrom zehrt Hartz-IV-Erhöhung auf

Hartz-IV-Empfänger sollen ab 1. Januar 2011 fünf Euro mehr erhalten. Die schwarz-gelbe Bundesregierung klopft sich dafür auf die Schulter und feiert die Hartz-IV-Erhöhung als wichtigen Schritt. Dass Bezieher von Hartz IV viel von der Erhöhung haben, darf allerdings bezweifelt werden. Wie der Spiegel in seiner Online-Ausgabe berichtet, steigt die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien im kommenden Jahr. Aktuell schlägt die Umlage mit 2,05 Cent zu Buche.Hartz IV: Teurer Ökostrom zehrt Hartz-IV-Erhöhung auf