HartzIV.org >

Skandal

Wütende Frau

Hartz IV: Die 10 schlimmsten Jobcenter Skandale (Teil2)

In dem ersten Teil unserer Top 10 der schlimmsten Jobcenter Skandale haben Sie bereits erfahren, wie das Jobcenter Hartz IV Empfänger mit Grundschulaufgaben beschäftigt, Steuergelder zweckentfremdet, grobe Datenschutzverstöße begeht, Kritik von Innen erntet und mehrere Jahre nicht auf Anliegen von Hartz IV Empfängern reagiert. Doch es geht noch schlimmer, wie Sie auf den Plätzen 5 bis 1 erfahren werden. Hartz IV: Die 10 schlimmsten Jobcenter Skandale (Teil2)

Schreiender Mann

Hartz IV: Die 10 schlimmsten Jobcenter Skandale (Teil1)

In Deutschlands Jobcentern läuft nicht immer alles rund und das ist mittlerweile auch kein Geheimnis mehr. Ein Skandal nach dem anderen wurde in den letzten Jahren öffentlich und nur selten mussten die Verantwortlichen ernsthafte Konsequenzen für ihre Taten befürchten. Die Leidtragenden sind meist Hartz IV Empfänger, welche beim Jobcenter fälschlicherweise als Kunden betitelt werden. Denn, dass der allgemeine Leitsatz „Kunde ist König“ auch beim Jobcenter gilt, ist in Anbetracht der vielen negativen Vorkommnisse kaum vorstellbar. Hartz IV: Die 10 schlimmsten Jobcenter Skandale (Teil1)

Hartz IV Empfängerin sollte ungewaschen zum Jobcenter

Weil eine Hartz IV Empfängerin aus Berlin-Hellersdorf nicht ungewaschen zum Beratungsgespräch im Jobcenter erscheinen wollte, muss sie dies nun teuer bezahlen. Auf das persönliche (und menschliche) Bedürfnis nach Pflege und Hygiene nahm die Behörde keine Rücksicht und sanktionierte die zweifache Mutter mit einer Kürzung der Leistungen für drei Monate.Hartz IV Empfängerin sollte ungewaschen zum Jobcenter

Hartz-IV-Skandal: Amt zahlt Miete für verschimmeltes Kellerquartier

Eine günstige Wohnung zu finden, die den Vorgaben der Behörden entspricht, ist für Hartz-IV-Empfänger nicht immer leicht. Insbesondere in Großstädten wie Hamburg dauert die Suche meist etwas länger. Umso glücklicher sind Betroffene, die endlich eine Zusage erhalten. Wenn sich die Wohnung dann aber als Kellerloch herausstellt, voller Schimmel und wesentlich kleiner als angegeben, fühlt man sich zu Recht über Ohr gehauen. Zahlt das Amt dann auch noch die überteuerte Miete, ist der Skandal perfekt.Hartz-IV-Skandal: Amt zahlt Miete für verschimmeltes Kellerquartier