Sachsen-Anhalt

Jobcenter muss neue Haustür bei Hartz IV bezahlen

Hartz IV Urteil: Jobcenter muss neue Haustür bezahlen

Unter bestimmten Umständen dürfen Hartz IV Empfänger trotz Hartz IV ihr Eigenheim behalten. Das Jobcenter kommt dann für die laufenden, angemessenen Kosten des Wohneigentums auf und übernimmt auch notwendige Ausgaben für die Instandsetzung und Instandhaltung des Hauses. Das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt bestätigte im Januar 2011, dass darunter auch die Kosten für eine neue Haustür fallen, wenn diese irreparabel beschädigt ist. Hartz IV Urteil: Jobcenter muss neue Haustür bezahlen

Sachsen-Anhalt Spitzenreiter bei den Lanhzeitarbeitslosen

Sachsen-Anhalt ist Spitzenreiter, wenn es um den Anteil derer geht, die auf Leistungen der Grundsicherung (Langzeitarbeitslose) angewiesen sind. Laut einer aktuellen Statistik der Bundesagentur für Arbeit wird deren Zahl auf 71.000 Personen beider Geschlechter beziffert. So hoch ist zumindest die Zahl jener Betroffenen, die dauerhaft seit 2005 auf Leistungen angewiesen sind. Im Verhältnis zur Gesamtzahl der Leistungsberechtigten, die erwerbsfähig sind, ergibt sich eine Quote von 31,8 Prozent.Sachsen-Anhalt Spitzenreiter bei den Lanhzeitarbeitslosen

Hartz IV: Bürgerarbeit soll ausgeweitet werden

Langzeitarbeitslose sollen künftig stärker als bislang zu gemeinnützigen Arbeiten verpflichtet werden. An Kommunen, die Interesse bekunden, mangelt es nicht. 170 haben sich beworben. Erste Pilotprojekte zur sogenannten Bürgerarbeit laufen bereits in Bayern und in Sachsen-Anhalt. Ziel ist, Hartz-IV-Empfängern einen Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt zu bieten.Hartz IV: Bürgerarbeit soll ausgeweitet werden