Pfändungsfreigrenze

Pfändung Geld

Ab Juli 2015 steigen die Pfändungsfreigrenzen

Zum 01. Juli 2015 werden die Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen erhöht. Damit steigt der Grundfreibetrag für das unpfändbare Einkommen des Schuldners von aktuell 1.045,04 Euro auf 1.073,88 Euro monatlich. Mit dem Pfändungsfreibetrag soll sichergestellt werden, dass bei Schuldnern trotz Pfändung das notwendige Existenzminimum gewahrt bleibt und die gesetzlichen Unterhaltspflichten erfüllt werden können.Ab Juli 2015 steigen die Pfändungsfreigrenzen

Neue Pfändungstabelle ab 01.07.2013

Pfändung

ab 01. Juli 2013 gilt eine neue Pfändungstabelle

Ab heute gilt die neue Pfändungstabelle, die ihre Gültigkeit vom 01.07.2013 bis voraussichtlich 30.06.2015 besitzt. Im Vergleich zur Tabelle bis 30.06.2013 wurden die Pfändungsfreigrenzen um 1,5 Prozent erhöht. Die neuen Werte wurden bereits im März mit der Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung aktualisiert und im Bundesgesetzblatt  durch das Bundesministerium der Justiz (BMJ) am 08.04.2013 im Teil 1 Nr. 16  veröffentlicht. Der neue Grundpfändungsbetrag ist damit von bisher 1.028,89 Euro auf 1.045,04 Euro erhöht worden.Neue Pfändungstabelle ab 01.07.2013

Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen ab 01. Juli 2013

Am gestrigen Montag wurden im Bundesgesetzblatt die neuen Pfändungsfreigrenzen, die ab 01. Juli 2013 für Arbeitseinkommen gelten, verkündet. Letztmalig wurden die Pfändungsfreigrenzen zum 01.07.2011 erhöht, so dass nach nunmehr zwei Jahren die nächste Erhöhung kommt. Dabei orientieren sich die Grenzen an der Entwicklung des steuerlichen Freibetrags für das sächliche Existenzminimum. Da sich der Grundfreibetrag um 1,57 Prozent erhöht hat, ist eine Anpassung notwendig. Mit dem Pfändungsschutz soll sichergestellt werden, dass der Schuldner bei einer Pfändung sein Existenzminimum sicherstellt und seinen gesetzlichen Unterhaltspflichten nachkommen kann.Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen ab 01. Juli 2013