HartzIV.org >

Pfändung

Pfändung Geld

Ab Juli 2015 steigen die Pfändungsfreigrenzen

Zum 01. Juli 2015 werden die Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen erhöht. Damit steigt der Grundfreibetrag für das unpfändbare Einkommen des Schuldners von aktuell 1.045,04 Euro auf 1.073,88 Euro monatlich. Mit dem Pfändungsfreibetrag soll sichergestellt werden, dass bei Schuldnern trotz Pfändung das notwendige Existenzminimum gewahrt bleibt und die gesetzlichen Unterhaltspflichten erfüllt werden können.Ab Juli 2015 steigen die Pfändungsfreigrenzen

Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen ab 01. Juli 2013

Am gestrigen Montag wurden im Bundesgesetzblatt die neuen Pfändungsfreigrenzen, die ab 01. Juli 2013 für Arbeitseinkommen gelten, verkündet. Letztmalig wurden die Pfändungsfreigrenzen zum 01.07.2011 erhöht, so dass nach nunmehr zwei Jahren die nächste Erhöhung kommt. Dabei orientieren sich die Grenzen an der Entwicklung des steuerlichen Freibetrags für das sächliche Existenzminimum. Da sich der Grundfreibetrag um 1,57 Prozent erhöht hat, ist eine Anpassung notwendig. Mit dem Pfändungsschutz soll sichergestellt werden, dass der Schuldner bei einer Pfändung sein Existenzminimum sicherstellt und seinen gesetzlichen Unterhaltspflichten nachkommen kann.Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen ab 01. Juli 2013

Hartz IV Bezieher lässt gegen Jobcenter zwangsvollstrecken

Hartz IV Bezieher wähnen sich bei Meinungsverschiedenheiten mit dem zuständigen Jobcenter meist in der schlechteren Position und haben das Gefühl, sie säßen am kürzeren Hebel. Dass dies allerdings nicht immer der Fall sein muss, zeigt ein Vorfall aus der sächsischen Stadt Leipzig. Hier war ein Hartz IV Bezieher erfolgreich gegen die Sanktionen des Jobcenters vorgegangen – und ließ dieses am Ende sogar erfolgreich pfänden.Hartz IV Bezieher lässt gegen Jobcenter zwangsvollstrecken

ALG II beim Jobcenter nicht pfändbar

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte nun die Frage zu klären, ob in die Hartz IV Regelleistung direkt beim Jobcenter gepfändet werden kann und verneinte diese Vorgehensweise. Im vorliegenden Fall hatte ein Inkassounternehmen Forderungen einer Hartz IV aus einer Straftat einzutreiben und versuchte dabei monatlich 40 Euro aus den Leistungen direkt beim Jobcenter zu pfänden.ALG II beim Jobcenter nicht pfändbar