Ortsabwesenheit

Strand-auf-Mauritius

Hartz IV auf Mauritius – dreister Leistungsbetrug

Hartz IV Empfänger werden nur allzu gern über einen Kamm geschoren. Dabei wird das Bild nicht von der großen Mehrheit geprägt, sondern von Ausnahmen. Dazu wird ganz sicher auch der dreiste Leistungsmissbrauch beitragen, der jetzt in München aufgeflogen ist. Ein 62-Jähriger hatte dort Arbeitslosengeld II bezogen und trotzdem wochenlang Urlaub auf Mauritius gemacht. Der Fall landete beim Sozialgericht.Hartz IV auf Mauritius – dreister Leistungsbetrug

Ortsschild mit Aufschrift Urlaub und Hartz IV

Hartz IV Betroffenen stehen bis zu drei Wochen Urlaub zu

Viele Betroffene im Hartz IV Bezug wissen nicht, dass sie auch ein paar Tage Ruhe vor dem Jobcenter haben können und nicht jeden Tag erreichbar sein müssen. Zwar gibt es keinen Urlaubsanspruch an sich, wie bei Arbeitnehmern, dennoch können sich Hartz IV Leistungsempfänger für ein paar Wochen von ihrem Wohnsitz entfernen und müssen in dieser Zeit dem Jobcenter nicht zur Verfügung stehen.Hartz IV Betroffenen stehen bis zu drei Wochen Urlaub zu

Streit um Meldeversäumnis: Hartz IV Leistungskürzung ist unzulässig

Nur weil sich in den Unterlagen des Jobcenters kein entsprechender Aktenvermerk über die mündliche Rückmeldung einer Ortsabwesenheit befindet, dürfen die Bezüge des Leistungsempfängers nicht gekürzt werden. SG Heilbronn glaubt der Zeugenaussage eines Bekannten des Hartz IV Beziehers; dieser hatte die fristgerechte Rückmeldung bestätigt.Streit um Meldeversäumnis: Hartz IV Leistungskürzung ist unzulässig