HartzIV.org >

Langzeitarbeitslose

Mann deprimiert - Hartz IV Zuverdienstregeln sind grotesk

Arbeitsmarktexperte über Hartz IV Zuverdienst: “Das ist grotesk!”

Zum 1. Januar 2019 ist das neue Teilhabechancengesetz in Kraft getreten. Ziel war es neue Chancen für Langzeitarbeitslose auf dem sozialen und dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu schaffen. Nach nun knapp einem Jahr zieht FDP Arbeitsmarktexperte Johannes Vogel eine kritische Zwischenbilanz und fordert die Bundesregierung auf, die Hartz IV Zuverdienstregeln anzupassen. Arbeitsmarktexperte über Hartz IV Zuverdienst: “Das ist grotesk!”

Brennendes Geld

Hartz IV Skandal: Beim Jobcenter drohen 30 Millionen Euro zu verfallen

Die Initiative „Sozialstart Jetzt“, ein Netzwerk aus rund 250 Beschäftigungsträgern, erhebt aktuell schwere Vorwürfe gegen das Jobcenter Hamburg und die Sozialbehörde. Demnach würden vom Bund zur Verfügung gestellte Mittel für die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen bei aktuellem Kurs bis zum Ende des Jahres verfallen – 30 Millionen Euro, die zurück in den Bundesetat gingen. Ein trauriger Rekord.Hartz IV Skandal: Beim Jobcenter drohen 30 Millionen Euro zu verfallen

Hartz IV macht Angst

Studie belegt: Angstzustände dank Hartz IV

Wer im Hartz-IV-Karussell feststeckt und dort den langsam mahlenden Mühlen der Behörden ausgesetzt ist, kennt das unangenehme Gefühl. Andere, die in Lohn und Brot sind, können es sich nur vorstellen – und haben ganz offensichtlich Angst davor, auf das Niveau des Arbeitslosengeldes II zu sinken. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie der Universitäten Dortmund und Bonn.Studie belegt: Angstzustände dank Hartz IV

Mann mit Schaufel

Raus aus Hartz IV – Sozialer Arbeitsmarkt startet ab Januar 2019

Nach dem Gesetzesbeschluss im Juli 2018 startet ab Januar des neuen Jahres der soziale Arbeitsmarkt. Konkret handelt es sich dabei um staatlich geförderte Jobs, welche von Hartz IV Empfängern bis zu 5 Jahre besetzt werden können. Sie sollen als Übergangslösung dienen und die Sozialetas von Kreis und Kommunen entlasten.

Raus aus Hartz IV – Sozialer Arbeitsmarkt startet ab Januar 2019

Jeder 10. Empfänger seit 13 Jahren im Hartz IV System gefangen

Langzeitarbeitslosigkeit ist eines der Probleme, das mit dem Teilhabechancengesetz von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in Angriff genommen werden soll. Davon sollen auch jene profitieren, die seit Einführung dauerhaft Hartz IV beziehen. Das trifft derzeit auf 468.990 Leistungsempfänger zu. Sie sind seit Januar 2005 im System. Angesichts von etwa 4,25 Millionen Arbeitssuchenden beträgt ihr Anteil knapp elf Prozent.Jeder 10. Empfänger seit 13 Jahren im Hartz IV System gefangen

Bundesarbeitsminister will Fünf-Jahres-Job statt Hartz IV für Langzeitarbeitslose

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) macht Nägel mit Köpfen und gibt dem sozialen Arbeitsmarkt ein Gesicht. In den Fokus rückt er Langzeitarbeitslose, die seit mindestens sechs Jahren Hartz IV beziehen. Für sie sollen staatlich geförderte Fünf-Jahres-Jobs geschaffen werden, und das ganz ohne bürokratische Hemmnisse.Bundesarbeitsminister will Fünf-Jahres-Job statt Hartz IV für Langzeitarbeitslose

Im Alter chancenlos: Hartz IV Schlinge zieht zu

Endstation Hartz IV – besonders ältere Leistungsempfänger ab 50 Jahren werden das schmerzlich feststellen. Dies belegen auch die Statistiken der Altersgruppen zum Hartz IV Leistungsbezug. Während in den letzten Jahren die Gesamtzahl der Leistungsempfänger sinkt und auch der quotenmäßige Anteil der Hilfebedürftigen, steigt der Anteil der über 50 jährigen Leistungsempfänger.

Im Alter chancenlos: Hartz IV Schlinge zieht zu

Ohne Ausweg: Hartz IV wird für viele zur Einbahnstraße

Für viele Leistungsbezieher wird Hartz IV zum Dauerzustand, so die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Von den 6,125 Millionen Menschen die auf Hartz IV und Sozialgeld angewiesen waren (im Juni 2014), waren bereits mit 46,3 Prozent fast die Hälfte schon länger als vier Jahre auf die Sozialleistungen angewiesen. Der kurz- bzw. mittelfristige Leistungsbezug bis zu zwölf Monaten ist mit 22,4 Prozent bzw. nicht einmal einem Viertel der Bezieher, eher selten anzutreffen.Ohne Ausweg: Hartz IV wird für viele zur Einbahnstraße

Langzeitarbeitslose: Jeder Zweite ist Hartz IV Dauerbezieher

Arbeitsagentur Hartz IV Einbahnstraße

Einbahnstraße Hartz IV

Scheinbar gehen der wirtschaftliche Aufschwung und die gute Konjunktur an Betroffenen von Hartz IV vorbei. Einmal in Hartz IV getappt, schaffen es die Wenigsten wieder zurück. Das zeigt auch die Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) für Dezember 2013. Ende des letzten Jahres standen von den 6.041.123 Hartz IV Beziehern bereits 2.823.761 Menschen länger als vier Jahre im Leistungsbezug, damit beträgt der Anteil der Dauerbezieher bei fast 47 Prozent. Langzeitarbeitslose: Jeder Zweite ist Hartz IV Dauerbezieher

Jobinitiative: 30.000 Hartz IV Empfänger aus Langzeitarbeitslosigkeit befreien

Agentur für Arbeit

“Perspektive in Betrieben” soll 30.000 Hartz IV Empfängern in Beschäftigung verhelfen

Mit der Ausweitung des Programms “Perspektive in Betrieben” will die Regierung ab dem kommenden Jahr bis zu 30.000 Langzeitarbeitslose in Beschäftigung bringen. Dies geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf die Anfrage der Grünen hervor, über die die “Süddeutsche Zeitung” berichtete. Mit dem Modellprojekt, welches bereits Mitte 2013 angelaufen ist, konnten bisher lediglich 33 Hartz IV Empfänger in Beschäftigung vermittelt werden. Dieses soll nun ausgeweitet werden.Jobinitiative: 30.000 Hartz IV Empfänger aus Langzeitarbeitslosigkeit befreien

Agentur für Arbeit

Nach Rechnungshof-Vorwürfen: Arbeitsvermittlerin kritisiert System

Agentur für Arbeit

Nach den Vorwürfen des Bundesrechnungshofes – Berliner Arbeitsvermittlerin kritisiert mit Leserbrief das System – Bild: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

Der Rechnungshof lässt kein gutes Haar an der Arbeitsvermittlung oder vielmehr den Personen, die Menschen in Lohn und Brot bringen sollen: zu wenig Engagement. Der Bundesrechnungshof wirft den Arbeitsagenturen gar “Diskriminierung von Langzeitarbeitslosen” sowie “Manipulationen der Vermittlungsstatistiken” vor (Wir berichteten: Arbeitsagentur diskriminiert Hartz IV Bezieher. Viele Arbeitssuchende dürften diese Kritik aus eigener Erfahrung uneingeschränkt unterschrieben. Diese Vorwürfe sind schnell formuliert. Doch treffen sie auch zu bzw. treffen sie auch die Richtigen? Anscheinend nicht. Eine Vermittlerin der Berliner Arbeitsagentur hat sich ein Herz gefasst und schildert ihre und die Situation der Kolleginnen und Kollegen in einem Leserbrief in der „Berliner Zeitung“. Fazit: Der Mensch ist willig, das System überholungsbedürftig. Nach Rechnungshof-Vorwürfen: Arbeitsvermittlerin kritisiert System

25 Prozent der Empfänger erhalten Hartz IV schon seit 2005

Unter dem Motto “Fördern und Fordern” wurde Hartz IV vor 8 Jahren, im Jahre 2005, eingeführt – mit dem Ziel, mehr Menschen in Lohn und Brot zu bringen. Scheinbar scheint dieses Prinzip nicht optimal zu funktionieren, denn wie die Bild Zeitung unter Berufung auf Zahlen der BA berichtet, erhalten 1,08 Mio. der insgesamt 4,5 Mio. Empfänger seit 2005 Hartz IV Leistungen – sind also seit nunmehr acht Jahren Dauerbezieher.25 Prozent der Empfänger erhalten Hartz IV schon seit 2005

30 Stunden Woche gegen Massenarbeitslosigkeit gefordert

Arbeitszeit - 30-Stunden-WocheMit einem offenen Brief wandte sich ein Zusammenschluss aus über 100 Wissenschaftlern, Politiker und Gewerkschaftlern an die Regierung, Arbeitgeberverbände und Kirchen des Landes, mit dem Vorstoß, durch die Einführung einer kollektiven 30-Stunden-Woche der Massenarbeitslosigkeit Halt zu gebieten – bei vollem Lohnausgleich. Im Gegensatz dazu solle man auf Lohnerhöhungen aufgrund Produktivitätssteigerung verzichten. „Notwendig ist eine faire Verteilung der Arbeit durch eine kollektive Arbeitszeitverkürzung“, heißt es in diesem Papier. Aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit herrsche ein Überangebot an Arbeitskräften, welches die Löhne nach unten drückt.30 Stunden Woche gegen Massenarbeitslosigkeit gefordert

Hartz IV Empfänger erhalten Barprämie bei Jobaufnahme

Um Hartz IV Bezieher zur Aufnahme von beruflichen Tätigkeiten zu bewegen, greifen Jobcenter des Öfteren zu Sanktionen. Im Jobcenter Dortmund scheint man Zeitungsberichten den Begriff Zuckerbrot jetzt allerdings wörtlich zu nehmen. Laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung vom Freitag lockt das Jobcenter mit Barprämien für alle Langzeitarbeitslosen, die eine Beschäftigung aufnehmen.Hartz IV Empfänger erhalten Barprämie bei Jobaufnahme

Sachsen-Anhalt Spitzenreiter bei den Lanhzeitarbeitslosen

Sachsen-Anhalt ist Spitzenreiter, wenn es um den Anteil derer geht, die auf Leistungen der Grundsicherung (Langzeitarbeitslose) angewiesen sind. Laut einer aktuellen Statistik der Bundesagentur für Arbeit wird deren Zahl auf 71.000 Personen beider Geschlechter beziffert. So hoch ist zumindest die Zahl jener Betroffenen, die dauerhaft seit 2005 auf Leistungen angewiesen sind. Im Verhältnis zur Gesamtzahl der Leistungsberechtigten, die erwerbsfähig sind, ergibt sich eine Quote von 31,8 Prozent.Sachsen-Anhalt Spitzenreiter bei den Lanhzeitarbeitslosen

Für immer mehr Deutsche wird Hartz IV zur Endstation

Das soziale Netz ist eigentlich dazu gedacht, um Bürger in Notsituationen aufzufangen. Allerdings scheint für einen zunehmenden Teil der Bevölkerung diese Situation von Dauer zu sein. Medienberichten zufolge ist in den letzten Jahren nicht nur die Zahl derer gestiegen, die Hartz IV Leistungen über mehr als zwei Jahre beziehen, sondern auch die Gruppe angewachsen, welche von ihrer Arbeit nicht mehr den Alltag bestreiten kann. Dabei stützen sich die Berichte auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.Für immer mehr Deutsche wird Hartz IV zur Endstation

Arbeitsagentur will Hartz IV Bezieher zu Erziehern machen

Ab August 2013 warten auf die Betreiber von Kindertagesstätten erhebliche Herausforderungen. Denn zu diesem Datum entsteht für Eltern ein Rechtsanspruch auf einen Platz in Kitas. Experten sehen diese Situation kritisch, da es unter anderem am Personal mangelt. Eine Tatsache, die man seitens der Bundesagentur für Arbeit mit einem einfachen Trick entschärfen will – in dem man Langzeitarbeitslose zu Erziehern umfunktioniert.Arbeitsagentur will Hartz IV Bezieher zu Erziehern machen

Zahl der Hartz IV Dauerbezieher steigt weiter

Eine gut laufende Konjunktur lässt die Zahl der Erwerbslosen zumindest in Deutschland immer weiter sinken. Insofern dürften sich die Experten der Agentur für Arbeit die Hände reiben, schließen zeigen die Zahlen der Statistik seit Monaten immer wieder nach untern. Allerdings können längst nicht alle Bürger von dieser Entwicklung profitieren. Speziell für Bezieher von Hartz IV werden die Leistungen zu einer dauerhaften Stütze.Zahl der Hartz IV Dauerbezieher steigt weiter