Langzeitarbeitlose

Deprimierter Mann sitzt in Tunnel -Hartz IV Endstation

Endstation Hartz IV: Jeder Fünfte seit 10 Jahren im System gefangen

Deutschlandweit gibt es aktuell mehr als 5 Millionen Hartz IV Empfänger. Besonders erschreckend: Jeder fünfte Leistungsbezieher ist seit über 10 Jahren im Hartz IV System gefangen! Aber wieso haben Langzeitarbeitslose schlechtere Chancen auf einen Arbeitsplatz und warum landen viele vermittelte Betroffene nach kurzer Zeit wieder beim Jobcenter?Endstation Hartz IV: Jeder Fünfte seit 10 Jahren im System gefangen

Mann säubert Straße

Hartz IV: Ein-Euro-Jobs sind out

Der Ein-Euro-Job als Brücke in den regulären Arbeitsmarkt hat offenbar ausgedient. Die Zahl der langzeitarbeitslosen Hartz IV Empfänger, die in entsprechenden Maßnahmen aktiv sind, ist seit 2006 spürbar zurückgegangen: von 836.333 auf 183.703 im vergangenen Jahr. Diese Zahlen nennt RP-online und bezieht sich dabei auf Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA).Hartz IV: Ein-Euro-Jobs sind out

Jobcenter ein Milliarde Euro Hartz 4 Fördertopf

1 Milliarde Euro: Jobcenter bedienen sich am Hartz IV Topf

Für die Wiedereingliederung von Hartz IV Empfängern steht Jobcentern ein eigener Finanztopf zur Verfügung. Jedoch nutzen sie die Gelder zunehmend zur Deckung der eigenen Verwaltungskosten anstatt für Maßnahmen zur Wiedereingliederung von Arbeitslosen. Zwar ist die Mittelverschiebung seit Jahren eine übliche Praxis, jedoch wurde 2018 ein neuer Rekord aufgestellt: Rund 1 Milliarde Euro soll von Jobcentern alleine letztes Jahr für die eigene Verwaltung zweckentfremdet wurden sein.  

1 Milliarde Euro: Jobcenter bedienen sich am Hartz IV Topf

8,50 Euro Mindestlohn kommt – jedoch nicht für Hartz IV Empfänger!

Freudestrahlend lässt sich Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) auf der Bundespressekonferenz vor dem Plakat ihrer Partei “Der Mindestlohn kommt” ablichten. Die Bundesregierung hat den flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro auf den Weg gebracht, der ab 2015 für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gelten soll. Das Kabinett billigte am gestrigen Mittwoch den Gesetzesentwurf.8,50 Euro Mindestlohn kommt – jedoch nicht für Hartz IV Empfänger!

Hartz IV: Bürgerarbeit soll ausgeweitet werden

Langzeitarbeitslose sollen künftig stärker als bislang zu gemeinnützigen Arbeiten verpflichtet werden. An Kommunen, die Interesse bekunden, mangelt es nicht. 170 haben sich beworben. Erste Pilotprojekte zur sogenannten Bürgerarbeit laufen bereits in Bayern und in Sachsen-Anhalt. Ziel ist, Hartz-IV-Empfängern einen Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt zu bieten.Hartz IV: Bürgerarbeit soll ausgeweitet werden