Kürzung

Hammerhart: Nahles schichtet Hartz IV Empfängern 330 Millionen Euro weg

Rund 330 Millionen Euro waren für die Förderung und Qualifizierung von Hartz IV Empfängern vorgesehen, doch Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat andere Pläne mit dem Geld. Statt es denen zukommen zu lassen, die keine Arbeit haben, freuen sich die Jobcenter. Denn die Millionen fließen nun in die Verwaltung der Behörde.Hammerhart: Nahles schichtet Hartz IV Empfängern 330 Millionen Euro weg

Hartz IV: Keine pauschale Kürzung bei Verweigerung von Betriebsessen

Das Berliner Jobcenter-Reinisckendorf kürzte einer Fleisch- und Wurstverkäuferin Leistungen, weil sie aus gesundheitlichen Gründen auf die kostenfrei zur Verfügung gestellte Betriebsessen verzichtete. Vor dem Sozialgericht Berlin konnte sich die Hartz IV Aufstockerin erfolgreich gegen diese pauschale Kürzung wehren.Hartz IV: Keine pauschale Kürzung bei Verweigerung von Betriebsessen

Topf mit Geldscheinen vor rotem Hintergrund

Hartz IV: Nahles kürzt Jobcentern 750 Millionen Euro

Geld lässt sich nur einmal ausgeben. Bundesarbeitsministerin Nahles (SPD) zeigt, wie es geht. Ende 2014 kündigte sie bereits an, mit einem Sonderprogramm 43.000 schwer vermittelbaren Langzeitarbeitslosen ohne Berufsabschluss die Rückkehr ins Berufsleben zu ermöglichen. Es sollen Lohnkostenzuschüsse von bis zu 100 Prozent vom Staat und aus Fördermitteln der Europäischen Union gewährt werden.Hartz IV: Nahles kürzt Jobcentern 750 Millionen Euro