HartzIV.org >

IfD

„Hartz IV Schmarotzer“ nur Einzelfälle

Empfänger der Grundsicherungsleistung Arbeitslosengeld II (Hartz IV) haben in der Bevölkerung allgemein mit sehr vielen Vorurteilen zu kämpfen. Durch Einzelfälle wie „Florida-Rolf“, „Mallorca-Karin“ oder Arno D. aus Hamburg steigt der Unmut gegen die Schwächsten der Gesellschaft. Bereits im Oktober letzten Jahres ergab eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD), dass 40 Prozent der Befragten (ab 16 Jahren) Hartz IV Empfänger für faul halten und 57 Prozent gaben sogar an, dass Leistungsempfänger scheinbar eine mangelnde Qualifikation vorweisen können oder bei der Arbeitssuche zu wählerisch seien. Die Realität sieht glücklicherweise anders aus.„Hartz IV Schmarotzer“ nur Einzelfälle

Bevölkerung hat Vorurteile gegenüber Hartz IV Beziehern

Die meisten Menschen im Hartz IV Bezug können selbst nichts für ihre Situation, dennoch bekommen sie vom Großteil der Bevölkerung einen „Stempel aufgedrückt“. So zeigte eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD), die im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit (BA) erstellt wurde, dass die Vorurteile gegenüber Hartz IV Empfängern weit verbreitet sind.Bevölkerung hat Vorurteile gegenüber Hartz IV Beziehern