Hilfebedürftigkeit

Hartz IV: Höhere KdU nach Umzug

Bei einer Unterbrechung des Leistungsbezuges von Hartz IV darf das Jobcenter bei Neueintritt in die Hilfebedürftigkeit die Unterkunftskosten nicht auf den alten, ursprünglichen Betrag für Unterkunft und Heizung deckeln, so ein Urteil des Bundessozialgerichts vom 09.04.20014 (AZ. B 14 AS 23/13 R).Hartz IV: Höhere KdU nach Umzug

Trotz verprasstem Erbe Anspruch auf Hartz IV

kein Geld, leere HosentaschenDas Bundessozialgericht hat geurteilt, dass das Jobcenter Hartz IV Leistungen gewähren muss, wenn Bedürftigkeit entsteht. Der Streit um das Konsumverhalten eines Arbeitslosen aus Mönchengladbach schaffte es damit bis vor das höchste deutsche Sozialgericht. Dieser hatte sein Erbe in Höhe von 6.500 Euro innerhalb von drei Monaten ausgegeben und daraufhin erneut Hartz IV beantragt.Trotz verprasstem Erbe Anspruch auf Hartz IV

Jobcenter kann Hartz IV nicht von Straftäter zurückfordern

Straftäter müssen unter Umständen damit rechnen, dass Hartz IV Leistungen zurückgefordert werden. Allerdings gilt ein Ersatzanspruch der Jobcenter nicht generell für den Fall, dass durch die Haft der Straftäter deren Angehörige hilfebedürftig werden. Wie der 4. Senat des Bundessozialgerichts entschieden hat, kann der Anspruch nur gelten, wenn zwischen Hilfebedürftigkeit und Tat ein innerer Zusammenhang besteht (Az.: B 4 AS 39/12 R).Jobcenter kann Hartz IV nicht von Straftäter zurückfordern

Nach Ausscheiden aus Hartz IV keine nachträgliche Kostendeckung durch Jobcenter

Wer wegen des Mangels an Vermögen oder Einkommen Hartz IV Leistungen bezieht, sieht meist in jedem Euro, der zusätzlich aufgebracht werden muss, eine erhebliche Belastung. In vielen Bereichen setzten die Betroffenen dann auf die Hilfe der Jobcenter. Wie sieht es aber aus, wenn man aus Hartz IV ausscheidet und plötzlich mit Nachforderungen aus dieser Zeit konfrontiert wird?Nach Ausscheiden aus Hartz IV keine nachträgliche Kostendeckung durch Jobcenter

Private Krankenversicherungen erlassen Hartz IV Beziehern die Beitragsschuld

Wer direkt vor dem Bezug von Leistungen aus der Grundsicherung – allgemein einfach Hartz IV – privat versichert war, hatte in den vergangenen Jahren schlechte Karten. Denn für diesen Fall schob der Gesetzgeber einem Wechsel in die GKV einen Riegel vor. Das Problem: Die zuständigen Träger von Hartz IV übernahmen bis Januar 2011 den Zuschuss zur Krankenversicherung nur den Beitrag, der für Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung zu zahlen war. Mit einem Urteil (Az: B 4 AS 108/10 R) hat das Bundessozialgericht diese Praxis zwar aufgehoben, strittig war aber lange das Verfahren mit aufgelaufenen Beitragsschulden.Private Krankenversicherungen erlassen Hartz IV Beziehern die Beitragsschuld