Frank-Jürgen Weise

Arbeitsagentur-Chef Weise für Mindestlohn von 7,50 Euro

Angesichts der teilweise desaströsen Situation auf dem Arbeitsmarkt werden immer wieder Stimmen nach einem branchenübergreifenden Mindestlohn laut. Dieses Mal kommen diese Rufe aus dem Mund des Chefs der Arbeitsagentur. Der Betroffene Frank-Jürgen Weise fordert demnach den Mindestlohn von 7,50 Euro. Seine Aussagen zum Arbeitsmarkt in 2013 scheinen darüber hinaus durchweg positiv auszufallen.Arbeitsagentur-Chef Weise für Mindestlohn von 7,50 Euro

Hartz IV sollte aus Steuergeldern finanziert werden

Wie den Berichten des Handelsblattes zu entnehmen ist, sieht der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, keine Veranlassung dafür, warum die Leistungen des Arbeitslosengeldes II aus den Beiträgen der Arbeitslosenversicherung gezahlt werden sollen. Seiner Auffassung nach handelt es sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, weshalb Hartz IV über die Steuerzahler finanziert werden sollte.Hartz IV sollte aus Steuergeldern finanziert werden

Mehr Hartz-IV-Empfänger trotz Erholung am Arbeitsmarkt

Ein „unerwartet deutlicher Frühjahrsaufschwung“, so der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat für erfreuliche Zahlen am Arbeitsmarkt gesorgt. Die Arbeitslosenzahl sank im April um 162.000 auf 3,406 Millionen, die der Jobsuchenden um 178.000. Das ergibt eine Arbeitslosenquote von 8,1 Prozent. Sie liegt 0,4 Prozent unter dem Wert aus dem Vormonat. Für einen bitteren Beigeschmack sorgt der Höchststand an Hartz-IV-Empfängern.Mehr Hartz-IV-Empfänger trotz Erholung am Arbeitsmarkt

BA-Chef hält nichts von schärferen Hartz IV Sanktionen

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat sich in einem Interview mit der Onlineausgabe des „Merkur“ zur Entwicklung der Arbeitslosenzahlen, Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger, den sozialen Arbeitsmarkt und das Urteil zu den ALG-II-Regelsätzen für Kinder geäußert. Er fordert gerade von jungen Arbeitslosen deutlich mehr Flexibilität, hält aber nichts davon, den Maßnahmenkatalog zu verschärfen, sollte annehmbare Arbeit abgelehnt werden.BA-Chef hält nichts von schärferen Hartz IV Sanktionen

Erstaunliche Sonderfälle bei Hartz IV- Empfängern

Die Bundesagentur für Arbeit hat nach einigen statistischen Erhebungen herausgefunden, wer in Deutschland die höchsten Sozialleistungen kassiert. Nach diesen Erhebungen hat eine Familie aus Nürnberg mit 9 Kindern ca. 2 Jahre lang 3.864,38 Euro nach Hartz IV erhalten. Was im ersten Moment erstaunlich hoch klingt, ist nur der aufsummierte Bedarfssatz von 208 Euro pro Kind bis zum 14. Lebensjahr und 278 pro Kind zwischen 14 und 25 Jahren.Erstaunliche Sonderfälle bei Hartz IV- Empfängern