HartzIV.org >

Behördenfehler

hamsterrad für hartz iv betroffene

Kein Einzelfall! Jobcenter verliert Unterlagen von Hartz IV Empfänger

Mit dem Hartz IV Antrag schreibt man sich gleichzeitig ein für einen von Behördengängen bestimmten Alltag. Immer wieder muss man beim Jobcenter persönlich vorstellig werden und Anträge, Unterlagen und Dokumente einzureichen, um letztendlich das menschenwürdige Existenzminimum in Form von Hartz IV zu erhalten. Wer seine Papiere nicht pünktlich abgibt, muss mit Leistungskürzungen rechnen. Im Fall des Perlebergers Ronny Päckert jedoch, ist die Schuld beim Jobcenter zu suchen.Kein Einzelfall! Jobcenter verliert Unterlagen von Hartz IV Empfänger

Mann haut sich vor das Gesicht

Die 5 größten Hartz IV Pannen des Jobcenters

Pannen, Fauxpas und Irrtümer: Das Jobcenter hat sich im letzten Jahr so einige Fehltritte erlaubt. „Irren ist menschlich“, lautet das alte Sprichwort. Wenn sich das Jobcenter Fehler leistet, sind es allerdings meist andere, die die Konsequenzen tragen müssen. Wir haben für Sie die 5 gröbsten Schnitzer und Pannen der Jobcenter im Jahr 2019 zusammengestellt.Die 5 größten Hartz IV Pannen des Jobcenters

HartzIV-Skandal-Wuppertal-Jobcenter-macht-Hilfebeduerftigen-obdachlos

Hartz IV Skandal in Wuppertal: Jobcenter macht Hilfebedürftigen obdachlos

Dass die Jobcenter-Mitarbeiter Fehler machen, ist hinreichend bekannt. Doch in diesem Fall, für den das Jobcenter Wuppertal verantwortlich ist, kann man nicht mehr bloß von einem menschlichen Fehler sprechen. Das Jobcenter Wuppertal sorgt durch sein rechtswidriges Verhalten dafür, dass ein Hilfebedürftiger kurz vor Weihnachten Angst haben muss, in die Obdachlosigkeit zu rutschen! Hartz IV Skandal in Wuppertal: Jobcenter macht Hilfebedürftigen obdachlos

Mutter-troestet-Tochter

Hartz IV: Jobcenter verschickt Mahnung an 11-jähriges Kind

Geschichten über Deutschlands Jobcenter hören wir nur allzu oft. Was sich jetzt jedoch das Jobcenter Bielefeld geleistet hat, ist nahezu absurd. Eine 11-Jährige erhielt vom Inkasso-Service der Agentur für Arbeit eine Rückzahlungsforderung inklusive Mahngebühren. Dabei ist weder das Kind, noch ihre Mutter beim Jobcenter gemeldet.

Hartz IV: Jobcenter verschickt Mahnung an 11-jähriges Kind

Hartz-IV-Posse-Jobcenter-fordert-Hartz-IV-von-13-Jährigem-zurück

Hartz IV Posse – Jobcenter fordert Hartz IV von 13-Jährigen zurück

Fehler von Jobcentern sind normalerweise kaum mehr eine Schlagzeile wert. Schlichtweg, weil sie an der Tagesordnung sind. Wenn nun aber ein 13-Jähriger Post vom Amt bekommt und zur Rückzahlung von Hartz IV aufgefordert wird, obwohl der Jugendliche nie Leistungsempfänger war, gehört das unzweifelhaft in die Kategorie Behördenirrsinn.Hartz IV Posse – Jobcenter fordert Hartz IV von 13-Jährigen zurück

Schlamperei: Jeder zweite Hartz IV Bescheid fehlerhaft!

Das erste Halbjahr 2018 ist vorbei. Zeit, Bilanz zu ziehen. Und die fällt bei den meisten Jobcentern eher mau aus. Das gilt zumindest für den Blick auf die Fehlerquote bei Hartz IV Bescheiden. Die beträgt je nach Jobcenter teilweise über 48 Prozent und ist damit inakzeptabel. Mit Entschuldigungen und Begründungen ist man da schnell bei der Hand. Nur ändern wird sich vermutlich kaum etwas. Schon 2017 summierten sich 226.215 Fehler.

Schlamperei: Jeder zweite Hartz IV Bescheid fehlerhaft!

Jobcenter stellt unzulässig Mietzahlungen ein – Hartz IV Empfängerin drohte Zwangsräumung

Wegen eines Fehlers des Jobcenters Bremens drohte einer Hartz IV Empfängerin die Zwangsräumung ihrer Wohnung. Denn das Jobcenter hat die Zahlungen an den Vermieter einfach eingestellt – und das, obwohl das Sozialgericht bereits entschieden hat, dass die Miete vom Jobcenter getragen werden muss. Jobcenter stellt unzulässig Mietzahlungen ein – Hartz IV Empfängerin drohte Zwangsräumung

Hartz IV: Jobcenter machen immer noch zu viele Fehler

Angesichts von 5,6 Millionen Hartz IV Bescheiden in Nordrhein-Westfalen stellen 136.211 Widersprüche und 22.114 Klagen eine eher geringe Einspruchsquote dar. Allerdings hat fast jeder dritte Betroffene Erfolg mit seinem Widerspruch bzw. seiner Klage. Das ist dann doch zu viel, finden die Jobcenter. Sie wollen jetzt mit Schulungen dafür sorgen, dass die Mitarbeiter weniger Fehler machen.Hartz IV: Jobcenter machen immer noch zu viele Fehler

Wohngeld und Hartz IV: Bei Behördenfehler kein Erstattungsanspruch gegen Leistungsbezieher

Das Verwaltungsgericht Braunschweig hat mit Urteil vom 26.02.2015 entschieden, dass die Wohngeldstelle bei zusätzlich zum Wohngeld gewährten Arbeitslosengeld II keinen Anspruch auf Rückforderung gegen den Leistungsempfänger hat. Die zu viel erbrachten Leistungen muss die Wohngeldstelle stattdessen direkt beim Jobcenter einfordern.Wohngeld und Hartz IV: Bei Behördenfehler kein Erstattungsanspruch gegen Leistungsbezieher