Arbeitslosenzahlen

Mann mit Abacus

Hartz IV Empfänger: Jobcenter zählen falsch

Zählen will gelernt sein. Das gilt auch für die Mitarbeiter in den Jobcentern. Sie scheinen offenbar nicht in der Lage zu sein, die Daten der Hartz IV Empfänger korrekt an die Bundesanstalt für Arbeit (BA) weiterzuleiten. Daraus resultiert laut Bundesrechnungshof, dass 115.000 Leistungsempfänger gar nicht als solche erfasst wurden – eine buchstäblich „unfassbare“ Zahl.Hartz IV Empfänger: Jobcenter zählen falsch

Hartz IV Schaden größer als Nutzen!

Über Sinn und Unsinn von Hartz IV lässt sich trefflich streiten. Entscheidend dabei bleibt, welchen Effekt das Paket auf Betroffene und den Arbeitsmarkt hat. Bislang wurde Hartz IV als Teil der Agenda 2010 immer wieder über den Klee gelobt. Es soll maßgeblich dazu beigetragen haben, die Arbeitslosenzahl zu senken. Jetzt behauptet ein Wissenschaftler, dass Hartz IV die Situation eher verschlechtert hat.Hartz IV Schaden größer als Nutzen!

BA trickst fast ein Viertel der Arbeitslosen aus der Statistik!

2,681 Millionen Menschen waren nach den offiziellen Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg im Dezember 2015 arbeitslos. Trotz der milden Temperaturen waren dies 82.000 Erwerbslose mehr als die offiziellen Angaben für den Vorjahreszeitraum. Unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankungen sei die Arbeitslosigkeit jedoch um 14.000 Erwerbslose zurückgegangen, so BA-Chef Frank-Jürgen Weise.BA trickst fast ein Viertel der Arbeitslosen aus der Statistik!

Statistik: BA manipuliert knapp 840.000 Arbeitslose aus Statistik

AgenturfuerArbeit2.943.334 Arbeitslose im April 2014, so lautet die offizielle Zahl der der Bundesagentur für Arbeit (BA), die auch auf der Seite der BA unter “Der Arbeitsmarkt im April 2014” veröffentlicht wird. Durch Manipulationen und Verschiebungen in der Statistik bekommt der Leser jedoch einen falschen Eindruck, denn tatsächlich sind es 836.968 Arbeitslose mehr. Damit liegt der tatsächliche Wert im April bei 3.780.302 Arbeitslosen.Statistik: BA manipuliert knapp 840.000 Arbeitslose aus Statistik

Tricks mit der Statistik: Es fehlen über 870.000 Arbeitslose

2.864.663 Arbeitslose im Juni 2013, das ist die offizielle Zahl der Bundesagentur für Arbeit, auch zu finden unter „Der Arbeitsmarkt im Juni 2013“ auf der Seite der Arbeitsagentur. Durch die Schönfärberei bekommt der Leser der Statistik aber einen falschen Eindruck, den tatsächlich sind das nur knapp 75 Prozent der Arbeitslosen. Der reale Wert liegt bei 3.737.998 Arbeitslosen.Tricks mit der Statistik: Es fehlen über 870.000 Arbeitslose

Anzahl der Hartz IV Bezieher rückläufig

Am Donnerstag hat die Bundesagentur für Arbeit den neuen Bericht zur Entwicklung des Arbeitsmarkts veröffentlicht und das Sinken der Arbeitslosenquote auf 7,2 Prozent hervorgehoben. Parallel ging die BA auch auf die Entwicklung bei den Beziehern von Hartz IV ein. Hier hat sich deren Zahl im März nur leicht zum Februar 2012 verändert – sie ist um 4.000 auf 4.512.000 Empfänger von Leistungen aus der Grundsicherung gesunken.Anzahl der Hartz IV Bezieher rückläufig

Fördern und Fordern – Hartz IV nur Augenwischerei

Seit der Einführung von Hartz IV sind inzwischen zehn Jahre vergangen. Viele Politiker, die damals an der Reform mitgewirkt bzw. diese beschlossen haben, gilt sie als Erfolg. Christoph Butterwegge, Armutsforscher und Politologe, sieht den Erfolg aber aus einem anderen Licht. Der ursprüngliche Gedanke „Fördern und Fordern“ der Kommission für Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ist in den Hintergrund gerückt, scheinbar geht es derzeit nur noch ums „Fordern“, so Butterwegge.Fördern und Fordern – Hartz IV nur Augenwischerei

Mehr Hartz-IV-Empfänger trotz Erholung am Arbeitsmarkt

Ein „unerwartet deutlicher Frühjahrsaufschwung“, so der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat für erfreuliche Zahlen am Arbeitsmarkt gesorgt. Die Arbeitslosenzahl sank im April um 162.000 auf 3,406 Millionen, die der Jobsuchenden um 178.000. Das ergibt eine Arbeitslosenquote von 8,1 Prozent. Sie liegt 0,4 Prozent unter dem Wert aus dem Vormonat. Für einen bitteren Beigeschmack sorgt der Höchststand an Hartz-IV-Empfängern.Mehr Hartz-IV-Empfänger trotz Erholung am Arbeitsmarkt

Arbeitslosenzahl leicht rückläufig

Die Zahl der Arbeitslosen ist nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) im November leicht zurückgegangen. Das gilt für sowohl für die saisonbereinigte als auch die unbereinigte Statistik. Saisonbereinigt hatten 3,422 Millionen Menschen keine Arbeit, damit 7.000 weniger als einen Monat zuvor. Wäre der Wert anhand der alten Zählweise bestimmt worden, hätte die BA 10.000 Arbeitslose mehr melden müssen. In der unbereinigten Statistik stehen 3,215 Millionen Menschen ohne Job. Im Vergleich zum Oktober sind das 13.000 weniger. Mit Blick auf den November 2008 verbuchte die BA allerdings 227.000 Arbeitslose mehr.Arbeitslosenzahl leicht rückläufig

Arbeitslosenzahl so niedrig wie seit 14 Jahren nicht – allerdings mehr „Aufstocker“

Erfreuliche Nachrichten vom Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen ist kurz vor Winterbeginn überraschend stark und auf den niedrigsten Stand seit 14 Jahren gesunken. Dagegen ist die Zahl der Erwerbstätigen, die auf zusätzliche Hilfe aus dem Arbeitslosengeld II angewiesen sind, verhältnismäßig stark angestiegen. Arbeitslosenzahl so niedrig wie seit 14 Jahren nicht – allerdings mehr „Aufstocker“

Arbeitslosenzahlen-Prognosen

Mit Veröffentlichung der Zahlen für den Arbeitsmarkt – 3,967 Arbeitslose und 5,2 Millionen Menschen, die auf Leistungen nach Hartz IV angewiesen sind, im April 2007 – werden nun auch die ersten Prognosen gewagt. Sie fallen recht optimistisch aus und sehen eine positive Entwicklung, ob nun von den Wirtschaftsweisen oder der Bundesagentur für Arbeit.Arbeitslosenzahlen-Prognosen