HartzIV.org >

Arbeitsarmut

Hartz IV trotz Arbeit – Trauriger Alltag in Deutschland

Wenn der Lohn und damit der eigenen Hände Arbeit nicht zum Leben reicht, ist das deprimierend und wirft ein äußerst schlechtes Licht auf Politik und Wirtschaft. Statt für faire Arbeitsbedingungen zu sorgen, zahlt der Staat lieber Milliarden Euro an Aufstocker bzw. sogenannte Hartz IV Bedarfsgemeinschaften mit mindestens einem abhängigen Erwerbstätigen. 2017 überstiegen die Leistungen für diese Familien erstmals wieder die Zehn-Milliarden-Euro-Grenze.Hartz IV trotz Arbeit – Trauriger Alltag in Deutschland

Unfassbar: Hartz IV in 64 deutschen Kreisen rentabler als Vollzeitjob

[spb_text_block “no” pb_border_bottom=”no” width=”1/1″ “”]

Arbeit muss sich wieder lohnen. Darauf weisen Politiker aller Couleur regelmäßig hin und erklären mit großen Worten den Unterschied zwischen ehrlicher Arbeit und Hartz IV. In dem Zusammenhang wurde der Mindestlohn als großer Schritt nach vorne gefeiert. Schade nur, wenn man Vollzeit malocht und trotzdem weniger in der Tasche hat als mit Hartz IV. Dann darf man sich nicht wundern, wenn die Unzufriedenheit steigt.Unfassbar: Hartz IV in 64 deutschen Kreisen rentabler als Vollzeitjob

Traurig: Über eine Million Hartz IV Aufstocker

Arm trotz Arbeit. In Deutschland trifft das offiziell auf über eine Million Menschen zu. Inoffiziell liegt die Dunkelziffer bei weiteren zwei Millionen Arbeitnehmern, die Vollzeit malochen und Anspruch auf Hartz IV hätten, das Arbeitslosengeld II aber nicht in Anspruch nehmen. Der Grünen-Politiker Wolfgang Strengmann-Kuhn hat dafür nur ein Wort: „Es ist ein Armutszeugnis!“
Traurig: Über eine Million Hartz IV Aufstocker