HartzIV.org >

Arbeitsagentur

Geschäftsmann steckt sich Geld in die Tasche

Hartz IV: Jobcenter bedient sich am Geld für Arbeitslose

Der Alltag eines Arbeitslosen ist alles nur nicht leicht: Zwischen Stellenanzeigen und Jobcenterbesuchen wollen viele Hartz IV Empfänger die Zeit nutzen, um sich weiterzubilden. Doch nicht selten verweigert das Jobcenter die wichtigen Weiterbildungsmöglichkeiten – ohne jede nachvollziehbare Rechtfertigung. Der Grund: Das Geld aus dem Topf der Arbeitslosen wird an anderer Stelle verwendet.Hartz IV: Jobcenter bedient sich am Geld für Arbeitslose

Tüten mit Lebensmittel

Undercover bei Tafel: Arbeitsagenturchef bekommt Denkzettel verpasst

Sachsens Arbeitsagentur Chef Klaus-Peter Hansen war kürzlich bei verschiedenen Beschäftigungsmaßnahmen undercover im Einsatz. Unter anderem half er bei der Tafel aus, um zu erfahren, an welcher Stelle Unterstützung benötigt wird. Im Interview mit der Leipziger Volkszeitung spricht er über seine Erfahrungen und über die Themen Hartz IV, Sanktionen und Langzeitarbeitslosigkeit. 

Undercover bei Tafel: Arbeitsagenturchef bekommt Denkzettel verpasst

Richterhammer

Hartz IV Reform: BA Chef will möglichst schnell Gesetz für Sanktionen

Im November vergangenen Jahres verhandelte das Bundesverfassungsgerichts über die Rechtmäßigkeit von Hartz IV Sanktionen. Das Urteil: Sanktionen von über 30 Prozent des Regelsatzes sind nicht zumutbar und damit verfassungswidrig. Knapp 2 Monate nach der Urteilsverkündung meldet sich der Chef der Agentur für Arbeit, Detlef Scheele, zu Wort.Hartz IV Reform: BA Chef will möglichst schnell Gesetz für Sanktionen

Firmenschild Jobcenter Agentur für Arbeit

Milliardenüberschuss bei der Arbeitsagentur erwartet

Überschuss bei Bundesagentur für ArbeitBerechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) haben ergeben, dass die Bundesagentur für Arbeit im Jahr 2013 mit einem Überschuss von 1,2 Milliarden Euro rechnen kann. Für das Jahr 2014 wird sogar ein Überschuss von 2,2 Milliarden Euro prognostiziert – dies berichtet das “Handelsblatt” und stützt sich dabei auf die Berechnungen, die vom Verlag beim DIW in Auftrag gegeben wurden. Damit trifft das von der Agentur für Arbeit erwartete Defizit nicht ein. Im Vergleich zu den Erwartungden der Behörde und den Berechnungen des DIW hätte man sich nur um über 2 Milliarden Euro “verschätzt”.Milliardenüberschuss bei der Arbeitsagentur erwartet