§ 58 SGB II – Einkommensbescheinigung

(1) Wer jemanden, der laufende Geldleistungen nach diesem Buch beantragt hat oder bezieht, gegen Arbeitsentgelt beschĂ€ftigt, ist verpflichtet, diesem unverzĂŒglich Art und Dauer dieser ErwerbstĂ€tigkeit sowie die Höhe des Arbeitsentgelts oder der VergĂŒtung fĂŒr die Zeiten zu bescheinigen, fĂŒr die diese Leistung beantragt worden ist oder bezogen wird. Dabei ist der von der Agentur fĂŒr Arbeit vorgesehene Vordruck zu benutzen. Die Bescheinigung ist der- oder demjenigen, die oder der die Leistung beantragt hat oder bezieht, unverzĂŒglich auszuhĂ€ndigen.

(2) Wer eine laufende Geldleistung nach diesem Buch beantragt hat oder bezieht und gegen Arbeitsentgelt beschĂ€ftigt wird, ist verpflichtet, dem Arbeitgeber den fĂŒr die Bescheinigung des Arbeitsentgelts vorgeschriebenen Vordruck unverzĂŒglich vorzulegen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)
Loading...