Hartz IV macht einsam

Hartz IV macht einsam

Menschen, die auf Grundsicherung angewiesen sind, fühlen sich oft an den Rand der Gesellschaft gedrängt und ausgegrenzt. Dass dieses Gefühl keine bloße Einbildung ist, bestätigt jetzt die Umfrage einer Dating-Plattform. Demnach werden Personen, die auf Hartz IV Niveau leben und damit als mittellos gelten, im Vergleich zu Normalverdienern weitaus öfter als Beziehungspartner abgelehnt.

Mittellose Singles gehen leer aus

1.032 Mitglieder des Dating-Portals Gleichklang.de hatten sich dazu geäußert, welche Chancen mittellose Singles bei der Partnersuche haben. Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede.

Frauen lehnen potenzielle Partner zu 73 Prozent ab, wenn sich das Einkommen auf Hartz IV Niveau bewegt. Männer scheinen diesbezüglich nicht so streng zu sein. Hier liegt die Quote derer, die klar „nein“ sagen, nur bei 32 Prozent.

Gleich und gleich gesellt sich gern

Hier zeigt sich einmal mehr, „gleich und gleich gesellt sich gern“. Bezogen auf die Studie: Je höher das Einkommen der Befragten war, desto eher lehnten sie Hartz IV Bedürftige oder andere Personen mit geringerem Einkommen ab. Bildung und sexuelle Orientierung haben übrigens deutlich weniger Einfluss bei der Partnersuche.

Vorbehalte gegen Hartz IV Bedürftige

Im Rahmen der Umfrage wurde auch auf die Gründe eingegangen, warum Bezüge auf dem Level von Hartz IV ein Ausschlusskriterium darstellen. Fünf Hauptvorbehalte kristallisierten sich heraus. Ganz oben steht der Wunsch nach einem finanziell unabhängigen Beziehungspartner (76,3 Prozent). Immerhin: Ausnahmen seien denkbar, wenn die Mittellosigkeit nicht selbst verschuldet ist.

Dank Hartz IV als Schmarotzer abgestempelt

Angst vor finanzieller Ausnutzung

Weitere Aspekte: Befürchtet werden ein ungünstiges Machtgefüge innerhalb der Beziehung (50,1 Prozent) und finanzielle Ausnutzung bzw. eine (zusätzliche) finanzielle Belastung durch einen Partner, der mittellos ist (36,3 Prozent). Interessanterweise wurden auch Sorgen geäußert, dass bei einem Einkommen auf Hartz IV Niveau Persönlichkeits-Defizite zu befürchten sind.

Weniger Vorurteile gegen Arbeitslose: Corona-Krise führt zu Umdenken

Frauen sind kritischer

Diese Vorbehalte haben nicht nur Umfrageteilnehmer geäußert, die eine Beziehung zu ärmeren Personen grundsätzlich ablehnen. Auch diejenigen, die sich von Hartz IV oder einem prekären Einkommen nicht sofort abschrecken lassen, haben diese Bedenken, wobei Frauen deutlich kritischer sind.

Zurückweisung an der Tagesordnung

Die Umfrage erfolgte nicht grundlos. Denn immer wieder hatten sich Männer gemeldet, die nur aufgrund ihrer finanziellen Situation – ob nun bedingt durch Hartz IV oder andere Auslöser – Zurückweisungen erlebt hatten. Diplom-Psychologe Dr. Guido F. Gebauer, der die Studie betreute, rät Betroffenen, trotz aller Schwierigkeiten optimistisch und selbstbewusst zu bleiben. Leichter gesagt als getan.

Pandemie hat Hartz IV Bedürftige weiter ins Abseits gedrängt

Bildnachweis: Masson / shutterstock.com