Hartz IV: Corona-Schutzimpfungen im Jobcenter als Pilotprojekt

Frau wird in großer Halle gegen Covid19 geimpft

Hartz IV Bedürftige können die Corona-Schutzimpfung auch im Jobcenter erhalten. Hierfür wurde speziell ein Pilotprojekt der Hamburger Sozialbehörde ins Leben gerufen. Nächsten Donnerstag, am 03. Juni können so bis zu 600 Menschen im Stadtteil Wilhelmsburg das Angebot im Jobcenter in Anspruch nehmen.

Nach Angaben der Sozialbehörde sollen so Schwellen abgebaut und und Menschen in prekären Lebenssituationen besser erreicht werden.

Wie die Hamburger Sozialbehörde berichtet, erhalten volljährige Hartz IV Bedürftige, die im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg leben, ein schriftliches Impfangebot per Brief vom Jobcenter team.arbeit.hamburg. Dabei ist die Anmeldung unter Eingabe der Kundennummer sofort möglich, muss allerdings ausschließlich online per Computer, Tablet oder Smartphone erfolgen.

Wer einen Termin gebucht hat, kann sich sodann am 03. Juni 2021 zum Jobcenter begeben und erhält vom mobilen Team des Hamburger Impfzentrums die Schutzimpfung direkt vor Ort.

Impfstoff von Johnson & Johnson

Verwendet werden soll der Vektor-Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson, so dass nur eine Impfung nötig ist – anders als bei BioNTech/ Pfizer oder dem Vakzin von Astrazeneca, der eine weitern Impftermin im Abstand von ein paar Wochen nötig macht.

    HartzIV.org Newsletter - Nichts mehr verpassen!

    Hol' Dir jetzt unseren kostenfreien Newsletter und beginne schon mit der ersten Ausgabe, Deinen Wissensstand sofort zu verbessern!

    Sollte genug Impfstoff vorhanden sein, könne das Projekt auch auf andere Standorte sowie Personengruppen ausgeweitet werden, so die Hamburger Sozialbehörde.

    Informationen zum Impfstoff beim RKI

    Gesundheitsschutz für benachteiligte Personen stärken

    Bildnachweis: Halfpoint/ shutterstock.com