Hartz IV: 30 Prozent kein Geld für vollwertiges Essen

Teller mit Nudeln und Ketchup Wasser Besteck

Armut und materielle Entbehrungen in Deutschland scheinen ein Tabuthema zu sein, obwohl sie existieren – wie auch der Paritätische Gesamtverband in seinem Armutsbericht vom November 2020 festgestellt hat. Im Jahr 2019 lag die Armutsquote in Deutschland im Durchschnitt bei 15,9 %.

15,9% Armutsquote in Deutschland

Mit 15,9% Armutsquote erreichte die Armut in Deutschland den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung. Dabei gibt es zwischen Ost und West immer noch gravierende Unterschiede. Während in Westdeutschland die Armutsquote bei 15,4% lag und einer SGB II-Quote (Hartz IV Bezug) von 8,4%, liegen die Werte für die neuen Bundesländer inklusive Berlin mit 17,9% Armut und 11,1% Hartz IV Bezug ungleich höher.

Zu wenig: 150 Euro Hartz IV Corona Zuschuss verfassungswidrig
Wann wird der Corona-Zuschlag auf Hartz IV ausgezahlt?

Über 4 Millionen Menschen ohne vollwertige Mahlzeiten

Dass Armut besteht, zeigen auch die statistischen Erhebungen zu materiellen Entbehrungen des Statistischen Bundesamtes (destatis). Insgesamt konnten sich in 2019 fast 4,38 Millionen Menschen ab 16 Jahren nicht jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit leisten, das sind 6,3 % der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik.

Entbehrungen bei Erwerbslosen achtmal höher

Noch dramatischer wird es, wenn man sich den Personenkreis im Detail anguckt. Während bei Erwerbstätigen – was schlimm genug ist – 3,9% finanziell nicht in der Lage sind, jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit einzunehmen, liegt der Wert bei Erwerbslosen und Hartz IV Bedürftigen bei 31,7% und damit achtmal so hoch.

Über ein Viertel der Gesamtbevölkerung (27,7%) ist finanziell nicht in der Lage, unerwartete Ausgaben von 1.100 Euro aus eigenen finanziellen Mitteln zu bestreiten. Bei Erwerbslosen und Hartz IV Bedürftigen liegt der Anteil bei 80,6% und bei Erwerbstätigen bei 24,7%.

Angemessenes Heizen der Wohnung finanziell nicht möglich

Materielle Entbehrungen gibt es auch bei den Wohnkosten. 2,2% der Erwerbstätigen sind finanziell nicht in der Lage, ihre Wohnung im Winter angemessen zu beheizen. Bei Erwerbslosen und Hartz IV Bedürftigen liegt der Anteil sogar bei 13,6%.

Wenn Hartz IV nicht für Heizung und Strom reicht

Kein Urlaub möglich

Urlaub soll der Entspannung dienen und hat sicherlich auch Vorteile für die Psyche. Bei den Erwerbstätigen sind 9,3% nicht in der Lage, einmal jährlich eine Woche Urlaub von zu Hause weg zu machen. Bei Erwerbslosen liegt der Anteil sogar bei 62,9% – bei Hartz IV Bedürftigen höchstwahrscheinlich noch viel höher.

Materielle Entbehrungen beim Nötigsten sind Armut

Diese Zahlen zeigen, dass die Regierung mehr unternehmen muss. Durch die Corona Pandemie in 2020/ 2021 werden die Zahlen noch alarmierender ausfallen. Es müssen dringend die Hartz IV Regelsätze angehoben werden, um ein (reales) Existenzminimum abzusichern. Darüber hinaus muss auch der Mindestlohn entsprechend angepasst werden, dass man von seinem Einkommen leben kann und nicht noch die Arbeitgeber ihren Lohndumping mit Hartz IV Aufstockung subventioniert bekommen.

Quellen:
https://www.der-paritaetische.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/doc/broschuere_armutsbericht-2020_web.pdf
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Einkommen-Konsum-Lebensbedingungen/Lebensbedingungen-Armutsgefaehrdung/Tabellen/materielle-entbehrung-erwerbsstatus_silc.html