Kinderhilfswerk: Stoppt die Hartz IV Sanktionen für Familien!

Kindmit "Stop" auf der Hand

Das Deutsche Kinderhilfswerk schlägt Alarm: Die Leistungskürzungen von Familien mit Kindern müssen endlich aufhören.

Kinder leiden unter Sanktionen der Eltern

Hartz IV Sanktionen können Leistungsempfänger völlig aus der Bahn werfen. Der ohnehin schon knapp bemessene Regelsatz wird nochmal gekürzt, um Hartz IV Empfänger für pflichtwidriges Verhalten abzustrafen – der Kreislauf der Verzweiflung nimmt seinen Lauf. Familien mit Kindern leiden besonders unter den Leistungskürzungen.

Zwar konnte in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang der sanktionierten Familien verzeichnet werden, dennoch seien derzeit rund 5.000 Kinder von den Hartz IV Sanktionen der Eltern betroffen. Das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) will dabei nicht länger tatenlos zusehen.

DKHW: Keine Hartz IV Mithaftung der Kinder für die Eltern

Die Organisation setzt sich seit 45 Jahren aktiv für Kinderrechte ein. Um das Kinderwohl auch in Familien im Hartz IV Bezug zu garantieren, stellt das DKHW eine klare Forderung:

Bundesregierung und Bundestag sind weiterhin aufgefordert, die Hartz-IV-Mithaftung von Kindern für ihre Eltern komplett zu beenden. Natürlich sehen wir mit Freude, dass die Sanktionen auch gegen Familien mit Kindern stark zurückgegangen sind. Aber wenn den Eltern die Hartz-IV-Leistung gekürzt wird, leiden Kinder und Jugendliche zwangsläufig mit darunter“, so Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Besonders in Zeiten der Corona-Pandemie könnten Leistungskürzungen wohl kaum zu verantworten sein:

„Jede Kürzung ist eine ungerechtfertigte, außergewöhnliche Härte für die Kinder. Dies wiegt unter Pandemiebedingungen umso schwerer, wenn Rücklagen aufgebraucht sind und die Familien zwangsläufig höhere Ausgaben stemmen müssen“, erklärt Hofmann.

DKHW fordert Kindergrundsicherung

32 Prozent aller Mitglieder in Bedarfsgemeinschaften seien Kinder und Jugendliche, Kinderarmut dürfe unter diesem Aspekt nicht länger kleingeredet werden. Aus diesem Grund fordert das DKHW die Einführung einer bundesweiten Kindergrundsicherung zur gezielten Sicherung des soziokulturellen Existenzminimums und unabhängig von der Hartz IV Gesetzgebung – ganz frei von jedweden Sanktionsmöglichkeiten.

Titelbild: Suzanne Tucker/ shutterstock.com