Grundeinkommen ist “völliger Blödsinn”: BA-Chef schießt gegen Hartz IV Ersatz

Mann im Anzug zeigt einen Daumen runter

Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens wird schon seit langer Zeit heiß diskutiert. Während das Konzept von vielen Stimmen aus Sozialverbänden und Erwerbslosenvereinen gelobt und nach vorn getrieben wird, spricht sich Chef der Bundesagentur für Arbeit Detlef Scheele entschieden dagegen aus.

Konzept: Bedingungsloses Grundeinkommen

Das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens gibt vor, dass jeder Bürger der Bundesrepublik – unabhängig von seiner finanziellen Lage – monatlich eine bestimmte Summe Geld vom Staat erhält, ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen. Das Grundeinkommen darf außerdem nicht im Rahmen von Sanktionen gekürzt werden und steht somit im Gegensatz zum Hartz IV Regelsatz.

HartzIV.org Newsletter - Nichts mehr verpassen!

Hol' Dir jetzt unseren kostenfreien Newsletter und beginne schon mit der ersten Ausgabe, Deinen Wissensstand sofort zu verbessern!

BA-Chef kritisiert Grundeinkommen

Während Befürworter des Grundeinkommens vor allem dessen positiven Effekt auf Armutsentwicklungen in Deutschland sehen, zweifeln Kritiker vor allem an den Auswirkungen eines sanktionsfreien Grundeinkommens auf die Arbeitsmoral seiner Empfänger – so auch Detlef Scheele. Der Chef der Bundesagentur für Arbeit sprach sich gegenüber der Funke Mediengruppe deutlich gegen das Grundeinkommen aus:

Das bedingungslose Grundeinkommen würde eher Schaden anrichten, ich möchte, dass Menschen gefördert werden“.

Er zweifele dabei vor allem an dem Effekt auf die persönliche Entwicklung der Grundeinkommensbezieher. Ohne Job mehr als 1.000 Euro monatlich? „Da wüsste ich gerne, was aus den Menschen wird“, so Scheele.

Scheele: Grundeinkommen sei “völliger Blödsinn

Doch nicht nur die Auswirkungen auf die Bürger der Bundesrepublik sind dem BA-Chef ein Dorn im Auge. Er sehe vor allem Probleme bei der Durchsetzung des Grundeinkommens. Das Konzept sei aus seiner Sicht „völliger Blödsinn“ und geradezu „unehrlich“, findet Scheele.

Denn es muss ja weiterhin eine Sozialverwaltung da sein, die auch finanziell oder mit einer Unterkunft hilft, wenn das Geld alle ist.”

Studie testet Auswirkungen des Grundeinkommens

Ob Scheele in seinen Annahmen richtig liegt, soll eine Studie des Vereins „Mein Grundeinkommen“ prüfen. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin (DIW Berlin) führt der Verein ab November eine Studie durch, die die Auswirkungen eines bedingungslosen Grundeinkommens auf Gefühlslage und Verhalten seiner Empfänger empirisch festhalten soll.

Titelbild: pr_camera/ shutterstock.com