Hartz IV-Statistik: Der Osten ist trauriger Spitzenreiter!

Hartz IV-Statistik: Viele Hartz V-Aufstocker stehen in der Menschenschlange vor dem Jobcenter.

Trotz Arbeit sind viele Menschen auf Hartz IV angewiesen. Sie stocken ihre Einkünfte mit Sozialleistungen auf. Der Anteil der Aufstocker ist dabei im Osten wesentlich höher als im Westen, so die traurige Erkenntnis aus einer Hartz IV-Statistik der Bundesagentur für Arbeit.

HartzIV.org Newsletter - Nichts mehr verpassen!

Hol' Dir jetzt unseren kostenfreien Newsletter und beginne schon mit der ersten Ausgabe, Deinen Wissensstand sofort zu verbessern!

Extremes Gefälle zwischen Ost und West

Um einigermaßen über die Runden zu kommen mussten 2019 insgesamt 1,4% sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Alter von 25 bis 55 Jahren in Westdeutschland ihr Gehalt mit Hartz IV aufstocken – 2,4% in Ostdeutschland. Besonders deutlich wird das Gefälle bei den so genannten Minijobbern.

Diese Statistik hat die Bundesagentur für Arbeit (BAG) auf Nachfrage der Linksfraktion im Bundestag vorgelegt.

Minijobber sind „arm“ dran

In Ostdeutschland musste jeder vierte Minijobber Hartz IV beantragen. Im Westen war es „nur“ jeder Zehnte. 

Über 55-Jährige besonders betroffen

Am schlimmsten betroffen waren im Jahr 2019 die über 55-Jährigen: Insgesamt doppelt so viele Ostdeutsche in diesem Alter waren von Hartz IV-Aufstockung abhängig wie Westdeutsche – sowohl bei den sozialversicherungspflichtigen Angestellten (Ost: 1,8 %, West: 0,9%) als auch bei den Minijobbern (Ost: 16,2%, West: 7,3%).

Dazu: Corona-Krise: Koalition verlängert vereinfachten Zugang zu Hartz IV

Wie wird die Hartz IV-Statistik im Corona-Jahr ausfallen?

Laut Daten der BAG aus dem April 2020 rund 51.000 Arbeitnehmer und rund 33.000 Selbstständige, die neu in der Statistik der Hartz IV-Aufstocker auftauchten. Man muss kein Hellseher sein, um zu erahnen, dass das erst der Anfang ist: Diese Zahlen werden, trotz Verlängerung des Kurzarbeitergeldes, noch ansteigen.

Statistik Kurzarbeitergeld März, April, Mai 2020

So wurde nach vorläufigen hochgerechneten Daten der Bundesagentur für Arbeit im Mai für 6,70 Millionen Arbeitnehmer konjunkturelles Kurzarbeitergeld gezahlt, nach 6,10 Millionen im April und 2,46 Millionen im März. (Stand 30.07.2020)

Dazu: Schock-Statistik: Jeder sechste Deutsche ist armutsgefährdet

Forderung nach bedingungslosem Grundeinkommen wird lauter

Diese Statistik feuert die Diskussion um das bedingungslose Grundeinkommen weiter an.  In einem groß angelegten Projekt wird das bedingungslose Grundeinkommen zurzeit getestet.

Foto: Andrey_Popov /shutterstock.com