Corona-Krise: Tafeln wieder weitestgehend geöffnet

Mann erhält Essen bei Tafel

Spätestens als die Tafeln im März dieses Jahres schlossen, wurde vielen Bürgern und Bürgerinnen der Ernst der Corona-Pandemie auf schmerzhafte Weise bewusst. Ohne die Lebensmittelspenden klaffte vielen Bedürftigen monatelang ein großes Loch im Geldbeutel. Nun stehen die Türen an vielen Standorten der Tafel wieder geöffnet.

Bedürftige leiden unter geschlossenen Tafeln

Seit rund 30 Jahren versorgen die Tafel und ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter Bedürftige in ganz Deutschland mit Lebensmittelspenden. Nicht nur Hartz IV – und Sozialhilfeempfänger nutzen die Dienste der gemeinnützigen Organisation, auch Pensionäre mit kleiner Rente sind auf die Hilfe der Tafel angewiesen. Als im März bundesweit über die Hälfte aller 949 Tafeln durch die Corona-Pandemie schließen mussten, sahen sich Bedürftige mit einer zusätzlichen finanziellen Belastung konfrontiert. Die steigenden Lebensmittelpreise und der Wegfall des kostenlosen Mittagessens in Schule und Kita trugen ferner zur angespannten Lage bei.

Senioren kommen aus Angst nicht mehr zur Tafel

Nun stehen die Türen der Tafel an 870 Standorten wieder offen – doch die Corona-Krise ist noch nicht ausgestanden. Laut Angaben der Tafel selbst, benötigen durch die Pandemie viele Menschen Unterstützung, die vorher nicht auf Hilfe angewiesen waren. Vor allem Kurzarbeiter und pandemiebedingte Arbeitslose suchen die Tafel auf, da sie ihren Bedarf ohne die Spenden nicht decken können. Gleichzeitig nehmen viele ältere Menschen, die sonst rund 25 Prozent der Tafel-Kundschaft ausmachen, die Angebote nicht mehr wahr. Der Grund: Die Angst vor eine Ansteckung mit Covid-19.

Lesenwert: Hartz IV: Tafeln verzeichnen dramatisch wachsenden Zulauf

HartzIV.org Newsletter - Nichts mehr verpassen!

Hol' Dir jetzt unseren kostenfreien Newsletter und beginne schon mit der ersten Ausgabe, Deinen Wissensstand sofort zu verbessern!

Tafelangebote nur eingeschränkt möglich

Auch die Mitarbeiter der Tafel gilt es in Zeiten der Pandemie zu schützen. Der Tafel zufolge gehören etwa 90 Prozent der 60.000 Mitarbeiter als Senioren zur Risikogruppe. In Anbetracht der Personalknappheit und den Räumlichkeitsvorgaben der Bundesregierung zum Schutz vor Infektionen können die Dienste der Tafel derzeit vielerorts nur in eingeschränkter Form stattfinden.

Liste der geschlossenen Tafeln: Übersicht der Tafel-Schließungen

Titelbild: Monkey Business Images/ shutterstock.com