Kein Hartz IV ohne Gegenleistung – Wer gesund ist, kann Spargel stechen

Kein Hartz IV ohne Gegenleistung – Wer gesund ist, kann Spargel stechen

Die SPD will Hartz IV komplett abschaffen, andere sprechen von einem kĂŒnftigen Garantie- oder Grundeinkommen und die CDU fordert lediglich eine Hartz IV Reform… Ganz anders sieht es FDP-Politiker Karlheinz Busen: Seiner Meinung nach sind junge, gesunde Arbeitslosengeld II EmpfĂ€nger eine Provokation fĂŒr jeden Arbeitnehmer. Deswegen sollen – wenn es nach ihm ginge – gesunde BĂŒrger unter 35 Jahren keinen Cent Arbeitslosengeld II erhalten.

Hartz4Control

Wer hilfebedĂŒrftig nach SGB II ist, hat Anspruch auf Arbeitslosengeld II. DafĂŒr mĂŒssen sich die Betroffenen an gewisse Mitwirkungspflichten halten – Ansonsten drohen Sanktionen. Das Alter und der Gesundheitszustand des HilfebedĂŒrftigen haben – sofern er mindestens 15 Jahre alt ist – jedoch keinerlei Bewandtnis fĂŒr den Anspruch auf Hartz IV.

Junge, gesunde HilfebedĂŒrftige sind Provokation fĂŒr Arbeitnehmer

Dies bemĂ€ngelt FDP-Politiker Karlheinz-Busen. Im GesprĂ€ch mit der DĂŒsseldorfer „Rheinischen Post“ tat er jĂŒngst seine Meinung zu Hartz IV und jungen BedĂŒrftigen kund:

„Bis zum 35. Lebensjahr wĂŒrde bei mir kein gesunder BĂŒrger einen Cent Arbeitslosengeld II ohne Gegenleistung bekommen.“

Seiner Meinung nach könne zumindest jeder Arbeitslosengeld II EmpfĂ€nger „Spargel stechen“, so lange er nicht krank sei.

Arbeitende Bevölkerung fĂŒhlt sich nicht ernst genommen

In den Augen des FDP-Politikers fĂŒhlt sie die arbeitende Bevölkerung – Bauarbeiter, Handwerker, Pfleger, Friseure und Co. – nicht ernst genommen, wenn junge, gesunde Menschen, die eigentlich arbeiten gehen könnten, Geld fĂŒrs Nichtstun erhalten. Deswegen wĂŒnscht er sich, dass „die Menschen einfach mehr rangenommen werden“. Denn in seinen Augen könnte ein Großteil der HilfebedĂŒrftigen sehr wohl arbeiten.

„Der Arbeiter, der 40 Stunden in der Woche schrubbt, ist frustriert, wenn Hartz IV EmpfĂ€nger mit Mietzuschuss und FreibetrĂ€gen fĂŒr andere Leistungen Ă€hnlich viel Geld haben, ohne einen Finger zu rĂŒhren.“  

Busen sorgt sich, dass die Gesellschaft in Deutschland auseinanderfallen könnte. In seinen Augen bröckelt der Zusammenhalt bereits. Obwohl es 80 Prozent der Bevölkerung gut geht, „sind trotzdem gefĂŒhlt fast alle unzufrieden“.

Die Medaille hat immer zwei Seiten


Ob sich Herr Busen jemals mit einem HilfebedĂŒrftigen unterhalten hat? Denn der ĂŒberwiegende Teil der Arbeitslosengeld II EmpfĂ€nger möchte sehr gerne arbeiten und auf eigenen Beinen stehen! Allerdings mĂŒssen diese Menschen anstĂ€ndig gefördert werden – Und das funktioniert nicht mit diversen „Wie-schreibe-ich-Bewerbungen“-Kursen und der stĂ€ndigen Angst vor Sanktionen!

Titelbild: juefraphoto / shutterstock.com 
Quelle: rp-online.de