TV-Doku hinterfragt: Reicht Hartz IV zum Leben?

TV-Doku hinterfragt: Reicht Hartz IV zum Leben?

Der einzige Erfolg, den die Hartz-IV-Debatte bislang fĂŒr sich verbuchen kann: Man spricht darĂŒber. Hartz IV war ĂŒber Jahre hinweg kein Thema. Zumindest keines, mit dem man sich medienwirksam befasste. Das hat sich grundlegend geĂ€ndert. Mit dem Arbeitslosengeld II wird inzwischen sogar Programm gemacht. Nach eher fragwĂŒrdigen Experimenten – wie gehen LeistungsempfĂ€nger mit Geld um – folgt jetzt eine Doku von ZDFinfo. Titel: „Genug zum Leben? – Hartz IV auf dem PrĂŒfstand.“

Hartz 4 Bescheid nicht OK?
hartz4control.de

Der Regelsatz ist niedriger als gefordert

Anlass fĂŒr die Dokumentation war die Aussage von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU): „Mit Hartz IV hat jeder das, war er zum Leben braucht.“ Damit löste er im FrĂŒhjahr eine Welle der Empörung aus. Denn viele LeistungsempfĂ€nger kommen eben nicht ĂŒber die Runden, mĂŒssen sogar einen Kredit aufnehmen und Schulden beim Jobcenter machen. Ob das eher die Ausnahme ist oder ob man es sich mit Hartz IV auch „bequem“ machen kann, soll die Doku klĂ€ren (ZDFinfo, 19. Dezember 2018, 20:15 Uhr oder ZDF, 9. Januar 2019, 0:45 Uhr).

Zwei Hartz IV EmpfĂ€nger kommen dabei zu Wort: Eine alleinerziehende Mutter, die nach einem Jahr erklĂ€rt, mit dem Geld vom Jobcenter nur das Nötigste finanzieren zu können. Aber auch ein Familienvater, der sicher ist, dass es ihm und der Familie in zehn Jahren ALG II an nichts gefehlt habe. Mit dieser EinschĂ€tzung bestĂ€rkt der Mann die Macher von Hartz IV wie etwa Peter Hartz. Doch selbst der Erfinder ĂŒbt Kritik am System: „Wir haben schon 2002 einen Grundsicherungsbetrag von 511 Euro gefordert.“ Aktuell sind es jedoch nur 416 Euro.

Der Ermittlungsdienst bei der Arbeit

Ein weiterer Aspekt, der in jĂŒngster Zeit immer wieder in den Fokus rĂŒckte: die Sanktionen. Um auch hier ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, werden zwei Mitarbeiter des Ermittlungsdienstes begleitet. Dass sie meist nur die „kleinen Fische“ erwischen, ist hinlĂ€nglich bekannt. Insbesondere nachdem publik wurde, wie kriminelle Banden den Staat um ĂŒber 50 Millionen Euro erleichtern, und zwar ĂŒber das viel gelobte Sozialsystem.

Die Frage ist: Was bringt eine solche Dokumentation? Mehr VerstĂ€ndnis ganz sicher nicht. Wer Hartz IV als richtigen Weg sieht, wird sich davon nicht abbringen lassen. Und ein allgemeingĂŒltiges Bild kann selbst ein mehrstĂŒndiger Beitrag nicht zeichnen, dafĂŒr hat das Thema zu viele Facetten. Das fĂ€ngt bereits bei den Jobcentern an. Einige arbeiten grundsolide und fair, andere sind bekannt fĂŒr Schikanen. Von daher: Auch mit dieser Doku wird die Debatte um Hartz IV lediglich neu befeuert.

Titelbild: FrameStockFootages / shutterstock.com