Schlamperei: Jeder zweite Hartz IV Bescheid fehlerhaft!

Schlamperei: Jeder zweite Hartz IV Bescheid fehlerhaft!

Das erste Halbjahr 2018 ist vorbei. Zeit, Bilanz zu ziehen. Und die fĂ€llt bei den meisten Jobcentern eher mau aus. Das gilt zumindest fĂŒr den Blick auf die Fehlerquote bei Hartz IV Bescheiden. Die betrĂ€gt je nach Jobcenter teilweise ĂŒber 48 Prozent und ist damit inakzeptabel. Mit Entschuldigungen und BegrĂŒndungen ist man da schnell bei der Hand. Nur Ă€ndern wird sich vermutlich kaum etwas. Schon 2017 summierten sich 226.215 Fehler.

48,9 Prozent: die Fehlerquote im Landkreis Oder-Spree

Dass die Mitarbeiter in den Jobcentern ab und an fehlerhafte Hartz IV Bescheide erstellen, kann vorkommen. Schließlich sind es Menschen und keine Maschinen. Dass die Zahl der Beschwerden allerdings konstant hoch bleibt und LeistungsempfĂ€nger mit ihren WidersprĂŒchen ganz oder teilweise Recht bekommen, deutet auf tiefer gehende (System-)Probleme hin.

Denn 305.842 Beschwerden im ersten Halbjahr 2018 sind eine Hausnummer. Davon waren 108.779 berechtigt. Das entspricht einer durchschnittlichen Fehlerquote von rund 35,6 Prozent. Dass dieser Wert auch deutlich höher sein kann, beweist unter anderem das Jobcenter Oder-Spree. Hier wurden 356 WidersprĂŒche eingereicht, bei denen das Jobcenter 174 Mal Fehler eingestehen musste. Quote: 48,9 Prozent.

GesetzesĂ€nderungen und Urteile sorgen fĂŒr Probleme

Als Grund fĂŒr die hohe Fehlerquote nennt die Chefin des Jobcenters Oder-Spree zwei Faktoren. Zum einen seien dies zahlreiche Gerichtsurteile. Zum anderen basierten einige Fehler auf geĂ€nderten Gesetzen. Ähnlich wird in Essen argumentiert, wo man auf einen Wert von 31,7 Prozent kommt (3.008 Beschwerden, 955 davon bekamen Recht). Diese Fehler habe man erkannt und bedaure sie.

Die Jobcenter ihrerseits kritisieren, wie die Fehlerquote berechnet wird. Lege man die Zahl der Hartz 4 Bescheide zugrunde und nicht die Anzahl der WidersprĂŒche, stehe ein Wert von ein bis zwei Prozent zu Buche – erklĂ€rt zum Beispiel das Jobcenter Essen. Nichtsdestotrotz muss etwas passieren. Schon 2017 waren es 226.215 Fehler (639.138 Beschwerden). Sie beruhten weitgehend auf einer unzureichenden SachverhaltsaufklĂ€rung und Dokumentationsproblemen sowie einer fehlerhaften Rechtsanwendung.

WeiterfĂŒhrende Infos

Alle Infos zum Hartz IV Widerspruch & Widerspruchsverfahren 
Infos zur Hartz IV Klage gegen das Jobcenter 
Hartz IV Anwalt – Rechtsberatung fĂŒr HilfebedĂŒrftige bei Problemen mit dem Jobcenter