Arbeitslosenzahlen – Tricks und Manipulationen

Arbeitslosenzahlen – Tricks und Manipulationen

Der deutschen Wirtschaft geht es gut, wie die offiziellen Zahlen der Bundesagentur f√ľr Arbeit belegen sollen. Von Rekordtiefstwerten ist die Rede – bei nicht einmal 2,4 Millionen Arbeitslosen und einer bundesweiten Arbeitslosenquote von nur 5,3 Prozent f√ľr April dieses Jahres. Doch diese Zahlen sind nur Augenwischerei und statistische (legale) Manipulation.

Unterbeschäftigung zählt nicht zu den Arbeitslosenzahlen

Ein Schl√ľsselwort, um sich die statistischen Werte aufzuh√ľbschen lautet „Unterbesch√§ftigung“. Hier hat die Bundesagentur f√ľr Arbeit einen eigenen Posten, der zwar Arbeitsuchende erfasst, diese aber aus verschiedenen Gr√ľnden nicht zu den Arbeitslosen gez√§hlt werden. Hierzu hei√üt es im „Monatsbericht zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt“:

In der Unterbesch√§ftigungsrechnung nach dem Konzept der¬†BA sind neben den Arbeitslosen die Personen enthalten, die¬†an entlastenden Ma√ünahmen der Arbeitsmarktpolitik teilnehmen¬†oder zeitweise arbeitsunf√§hig erkrankt sind und deshalb¬†nicht als arbeitslos gez√§hlt werden. Damit wird ein umfassenderes Bild √ľber die Zahl derjenigen Menschen gezeichnet, die¬†ihren Wunsch nach einer Besch√§ftigung nicht realisieren k√∂nnen.

Kurzum: Arbeitslose, die beispielsweise erkrankt sind oder von der Agentur f√ľr Arbeit in eine (meist sinnlose) Ma√ünahme vermittelt wurden, werden bei der offiziell ver√∂ffentlichen Arbeitslosenquote nicht mitgerechnet. Gleiches gilt auch f√ľr Hartz IV Leistungsempf√§nger √ľber 58 Jahre, denen seit mehr als zw√∂lf Monaten keine sozialversicherungspflichtige Besch√§ftigung angeboten wurde – diese werden nach ¬ß 53a SGB II von der offiziellen Arbeitslosenquote ausgenommen.

Um zu verdeutlichen, wie sich die Zahlen zusammensetzen, hier mal die Werte der Agentur f√ľr Arbeit aus dem Monatsbericht f√ľr April 2018:

Über 6 Millionen Hartz IV Empfänger

Bei den offiziell verk√ľndeten Arbeitslosenzahlen wurden einfach 970.095 Personen nicht mit einberechnet – fas 29 Prozent bzw. mehr als ein Viertel. Zudem muss man sich auch die Frage stellen, wie viel Aussagekraft die von der Agentur f√ľr Arbeit verk√ľndete Arbeitslosenzahl hat, wenn es – den aktuellsten Zahlen aus Dezember 2017 zu Folge – 6.193.407 Hartz IV Leistungsbezieher¬†in 3.177.026 Bedarfsgemeinschaften gibt, von denen 4.246.799 erwerbsf√§hig sind. Von den 1.686.435 nicht erwerbsf√§higen Leistungsberechtigten mit Hartz IV Anspruch sind 1.632.097 Kinder unter 15 Jahren.