Hartz IV: Ab 01.01.2016 entfÀllt die Familienversicherung

Hartz IV: Ab 01.01.2016 entfÀllt die Familienversicherung

Ab 2016 entfĂ€llt fĂŒr alle Bezieher von Hartz IV (Jugendliche ab 15 Jahren eingeschlossen) die Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung mit der Folge, dass jeder Leistungsbezieher eigenstĂ€ndiges Mitglied einer Krankenversicherung wird.

Ab dem 01.01.2016 erfolgt ein versicherungsrechtlicher Statuswechsel fĂŒr EmpfĂ€nger von Hartz IV, mit dem der Vorrang der Familienversicherung entfernt. Jeder Hartz IV EmpfĂ€nger ab 15 Jahren wird dadurch eingenstĂ€ndiges Mitglied der Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Kinder bis 14 Jahren im Sozialgeld Bezug bleiben weiterhin in der Familienversicherung ihrer Eltern mitversichert.

UrsĂ€chlich fĂŒr diese Anpassungen ist eine Änderung im GKV-Finanzstruktur- und QualitĂ€tsentwicklungsgesetz, die eine eigenstĂ€ndige Versicherungspflicht vorsieht. Das Ziel dieser Änderungen ist eine Entlastung der BĂŒrokratie fĂŒr Jobcenter als auch Krankenkassen. Experten erwarten dadurch eine vereinfachte und beschleunigte Antragstellung der Hartz IV Leistungen. Ausgenommen von den Änderungen sind Hartz IV EmpfĂ€nger, die vor dem Leistungsbezug Angehörige der privaten Kranken- und Pflegeversicherung waren. Diese werden dann im System der privaten Krankenversicherung zugeordnet.

Änderungen fĂŒr den LeistungsempfĂ€nger?

Beim Leistungsbezug ergeben sich durch den Statuswechsel zunĂ€chst grundsĂ€tzlich keine Änderungen fĂŒr Hartz IV Leistungsbezieher. Der Versicherte wird jedoch mit Beginn des neuen Jahres in das System seiner letzten Krankenversicherung vor dem Hartz IV Bezug zugeordnet, so dass – unabhĂ€ngig davon, wie lange die eigene Krankenversicherung zurĂŒckliegt – LeistungsempfĂ€nger wieder der privaten Krankenversicherung zugeordnet werden, wenn sie vor dem Leistungsbezug privat versichert waren.

Wahlrecht

Hartz IV Bezieher, die vor dem Leistungsbezug in der GKV versichert waren, bleiben dies auch weiterhin. Neu hinzu kommt ein Wahlrecht was bedeutet, dass sich bisherige Mitglieder der Familienversicherung ab 01.01.2016 eine eigene Krankenkasse der GKV aussuchen können. Das Wahlrecht bis zum 31.12.1015 sollten Versicherte unbedingt ausĂŒben und dem Jobcenter die Entscheidung mitteilen. Anderenfalls wird das Jobcenter die Wahl der Krankenkasse ĂŒbernehmen und den Versicherten der Krankenkasse zuordnen, bei der er zuletzt vor dem Leistungsbezug versichert war. Sollte sich die Wahl des Versicherten mit der Wahl des Jobcenters ĂŒberschneiden, so entscheiden ausschließlich die Krankenkassen ĂŒber eine wirksame Versicherungsmitgliedschaft.

Bei einer vor dem Hartz IV Bezug bestehenden privaten Krankenversicherung haben die Jobcenter keine Handhabe. Hier mĂŒssen sich die Versicherten selbst um den Versicherungsschutz bei einem Anbieter auf dem privaten Sektor kĂŒmmern und die Mitgliedschaft beim Jobcenter nachweisen.

Zusatzbeitrag beachten!

Um keine finanziellen Nachteile zu erleiden, sollten neben der Leistungen der jeweiligen Krankenkasse auch die ZusatzbeitrĂ€ge verglichen werden. Da auch Hartz IV EmpfĂ€nger den Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen zahlen mĂŒssen, ĂŒbernehmen die Jobcenter diesen. Allerdings ist die Bezuschussung durch die Jobcenter auf den durchschnittlichen Zusatzbeitrag von aktuell 0,9 Prozent beschrĂ€nkt. FĂ€llt der Zusatzbeitrag der gewĂ€hlten Krankenversicherung höher aus, muss die Differenz aus eigener Tasche bezahlt werden.