Hartz IV Bezieher fühlen sich kränker als Erwerbstätige

Empfänger von Hartz IV Leistungen schätzen ihren gesundheitlichen Zustand wesentlich schlechter ein als es Erwerbstätige tun, dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ergeben.

HartzIV.org Newsletter - Nichts mehr verpassen!

Hol' Dir jetzt unseren kostenfreien Newsletter und beginne schon mit der ersten Ausgabe, Deinen Wissensstand sofort zu verbessern!

Macht Hartz IV krank?

Für die Studie befrage das IAB 11.748 Menschen im Alter von 20 bis 64 Jahren. In etwa 40 Prozent der Befragten gaben Empfänger von Hartz IV Leistungen an, starke gesundheitliche Beschwerden zu haben. Vergleichsweise dazu lag der Anteil bei den in einem Beschäftigungsverhältnis stehenden Befragten mit starken gesundheitlichen Einschränkungen bei etwa 20 Prozent.

45 Prozent der männlichen und 38 Prozent der weiblichen Teilnehmer an der Umfrage, die in Hartz IV Bezug stehen, klagten über schwerwiegende gesundheitliche Probleme, litten an amtlich anerkannten Behinderungen oder stellten einen Antrag auf die Anerkennung einer Behinderung. Bei Männern und Frauen, die nicht auf die Leistungen des Jobcenters angewiesen sind, lag der Anteil bei nur 19 Prozent. Auch sog. “Aufstocker” fühlen sich insgesamt besser als arbeitslose Teilnehmern, insgesamt geht es aber Empfängern von Hartz IV schlechter als Erwerbstätigen, die auf keine Grundsicherungsleistungen angewiesen sind.

Die Studie gibt zudem auch Aufschluss darüber, dass Männer eher über physische Beschwerden leiden, wogegen Frauen häufiger psychische Einschränkungen erklärten. Laut Umfrage gaben 42 Prozent der Männer an, an körperlichen Beschwerden zu leiden, bei den Frauen waren es 33 Prozent. Bei psychischen Problemen lag die Quote bei den Männern bei acht Prozent, bei den Frauen hingegen 13 Prozent.

Hierbei handelt es sich allerdings um keine “gefühlten Krankheiten”, wie auch die Statistik der Krankenhausaufenthalte widerspiegelt. Während Hartz IV Leistungsempfänger in den letzten zwölf Monaten 20 Krankenhausaufenthalte angaben, waren es bei Erwerbstätigen ohne Leistungsbezug neun bei den Männern und 14 bei den Frauen.

(Quelle: IAB, IAB-Kurzbericht 23/2014, Seite 3):

IAB_232014_Gesundheitszustand

Hartz IV aufgrund von Krankheit?

Die Antwort, ob Menschen aufgrund des Bezuges von Hartz IV krank sind oder Hartz IV beziehen, weil sie krank sind, konnte das IAB in seiner Studie nicht klären. Eine Wirkungsrichtung bzw. statistischen Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Krankheit konnten die Forscher nicht feststellen.

Leben Erwerbstätige gesünder?

Ein schlechteres Gesundheitsverhalten kann der Studie zu Folge den Empfängern von Hartz IV Leistungen nicht unterstellt werden, womit auch feststeht, dass dieses nicht ursächlich für die höhere Erkrankungsquote von Erwerbslosen sei. Zwar sind Leistungsempfänger im Vergleich zu Erwerbstätigen “Sportmuffel”, denn laut Umfrage treiben etwa 45 Prozent von ihnen “nie” Sport, wohingegen Erwerbstätige ohne Leistungsbezug nur in 25 Prozent der Fälle angaben, sich nie sportlich zu betätigen.

Bei der Ernährung und Konsum von Zigaretten und Alkohol ist das Verhalten von Empfängern von Hartz IV im Gegensatz zu Erwerbstätigen ohne Leistungsbezug recht unterschiedlich, wie nachfolgende Grafik veranschaulicht (Quelle: IAB, IAB-Kurzbericht 23/2014, Seite 5):

Gesundheitsbezogenes Verhalten von ALG-II-Empfängern und Nicht-Empfängern im Vergleich

Obwohl sich die Wissenschaftler damit schwer tun, den Gesundheitszustand am Erwerbsstatus abzulesen, steht fest, dass die Rückkehr in ein Beschäftigungsverhältnis ohne Hartz IV Bezug fast immer mit einer gesundheitlichen Verbesserung einhergeht.

Studie des IAB zum Download