Wohlfahrtsverband: Hartz IV Reform sei “unzumutbare Verschärfung”

Der Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor einer möglichen Hartz IV Reform, da diese die Situation von Hartz IV Empfängern verschlechtern könnte. Als “unzumutbare Verschärfung” bezeichnet der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Ulrich Schneider, die Pläne, wonach beispielsweise Mieten auf einem bestimmten Niveau gedeckelt oder Hilfebedürftigen bei Terminversäumnissen das Existenzminimum vollständig entzogen werden könnte. 

Und genau das sind die Pläne einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe, die sich mit der “Rechtsvereinfachung” von Hartz IV beschäftigt und die Pläne Ende des Jahres beim Gesetzgeber vorlegen will. Schneider kritisiert die bisherigen Reformpläne als “menschenfern”. In erster Linie müssten die Hartz IV Regelsätze auf ein bedarfsgerechtes Niveau angehoben und ebenso die Teilhabe von Kindern sichergestellt werden, so der Hauptgeschäftsführer der Paritäter.

Welche Pläne der Bund-Länder-Arbeitsgruppe ausgearbeitet wurden, können Sie hier nachlesen:
Hartz IV Reform 2015 – neuer, härter, unbürokratischer

HartzIV.org Newsletter - Nichts mehr verpassen!

Hol' Dir jetzt unseren kostenfreien Newsletter und beginne schon mit der ersten Ausgabe, Deinen Wissensstand sofort zu verbessern!

Schlagwörter: