Hartz IV Aufstocker: Mehr Frauen als Männer – besonders Alleinerziehende

Mutter mit Kind

Frauen, besonders Alleinerziehende, müssen ihr Einkommen häufiger mit Hartz IV aufstocken als Männer, obwohl der Anteil der erwerbstätigen Frauen in den vergangenen Jahren gestiegen ist. Dies ergab eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung.

Ungleichheit bei Männern und Frauen

Schaubild zu Hartz IV Empfängern und erwerbstätigen AufstockernZu Beginn des Jahres 2012 mussten rund 1,3 Millionen Erwerbstätige ihr Einkommen mit Hartz IV Leistungen aufstocken, davon 608.000 Männer und 722.000 Frauen. Zwar sind diese Zahlen im Vergleich zu 2011 rückläufig, längerfristig betrachtet jedoch gestiegen. Stellt man die Werte aus 2012 ins Verhältnis zum Jahr 2007, so ist ein Anstieg bei den aufstockenden Frauen um 26 Prozent zu verzeichnen, während es bei Männern nur 17 Prozent sind. Die Zahl der Arbeitslosen sinkt in den vergangenen Jahren, der Anteil der Hartz IV Aufstocker dagegen steigt.

Wie das Berliner Forschungsinstitut FIA für das WSI ermittelt hat,  wächst die Zahl der erwerbstätigen Frauen. Hatten in 2007 nur 20 Prozent der Frauen einen Job, so beläuft sich deren Anteil im vergangenen Jahr auf fast ein Drittel. Auch die Zahl der erwerbstätigen Männer ist gestiegen, jedoch nicht in einem solchen Ausmaß wie bei den Frauen.

Niedriglöhne und Alleinerziehende

“Die stark gestiegenen Erwerbstätigkeitsquoten von Frauen sind nur zum Teil eine Erfolgsgeschichte”, sagt WSI-Forscherin Dr. Christina Klenner. Ihren Untersuchungen nach können immer weniger Menschen von ihrem Einkommen leben, wobei Frauen besonders betroffen sind, was die Expertin einerseits auf die Ausbreitung des Niedriglohnsektors zurückführt. Besonders bei Minijobs sei der Frauenanteil besonders hoch.

Andererseits lassen die Untersuchungsergebnisse den Schluss zu, dass viele Alleinerziehende Frauen sind. Erwerbstätige Alleinerziehende sind im Vergleich zu Singles häufiger auf die Aufstockung mit Hartz IV angewiesen, da sie bei gleichem Einkommen nicht nur sich selbst, sondern auch Kinder zu versorgen haben. Im Westen beziehen 14 Prozent der erwerbstätigen Alleinerziehenden ergänzende Hartz IV Leistungen, in Ostdeutschland sogar gut 26 Prozent.

Alleinstehende wiederum müssen ihr Einkommen laut Statistik des WSI häufiger aufstocken als Menschen die mit einem Partner zusammenleben. Generell seien Partner, die gemeinsam wirtschaften und sich gegenseitig absichern können weniger betroffen. Die Hartz IV Regelungen sehen eine gegenseitige Absicherung unter Partnern in einer Bedarfsgemeinschaft sogar vor.

HartzIV.org Newsletter - Nichts mehr verpassen!

Hol' Dir jetzt unseren kostenfreien Newsletter und beginne schon mit der ersten Ausgabe, Deinen Wissensstand sofort zu verbessern!

WSI GenderDatenPortal: http://www.boeckler.de/41747.htm

Bild: Kletr/ bigstockphoto