Trotz Job weniger als Hartz IV – eine kleine Übersicht

Einen interessanten Beitrag zum Vergleich zwischen Hartz IV Leistungen und Jobs, die weniger im Monat einbringen als die soziale Absicherung, hat nun die Augsburger Allgemeine Zeitung (AAZ) mit Berufung auf die FAZ veröffentlicht. Im Kern geht es um Vollzeit-Beschäftigte, die regelmäßig ihrer Arbeit nachkommen und dennoch unter dem Hartz IV Satz liegen.

Beispielhaft wurde das monatliche Nettoeinkommen eines verheirateten Arbeitnehmers mit zwei Kindern herangezogen. Nach Angaben der AAZ wäre hier ein monatlicher Leistungssatz, inklusive der Kosten für Unterkunft und Heizung von 1.653 Euro heranzuziehen. Demgegenüber wurden “Geringverdiener” gegenübergestellt.

HartzIV.org Newsletter - Nichts mehr verpassen!

Hol' Dir jetzt unseren kostenfreien Newsletter und beginne schon mit der ersten Ausgabe, Deinen Wissensstand sofort zu verbessern!

Berufszweig mtl. Nettoeinkommen Vergleich zu ALG II
Fleischverarbeitung (mit staatlichen Zulagen) 1.747 Euro +94 Euro
Wach- und Sicherheitsdienst 1.732 Euro +79 Euro
Einzelhandel 1.699 Euro +46 Euro
Steuerberatung 1.689 Euro +36 Euro
Erzieher 1.689 Euro +34 Euro
Altenpflege 1.671 Euro +18 Euro
Werbe- und Marktforschungsbranche 1.636 Euro -17 Euro
Callcenter-Agent 1.624 Euro -29 Euro
Gartenbau 1.593 Euro -60 Euro
Gastronomie (ohne Trinkgelder) 1.544 Euro -109 Euro
Hotelgewerbe 1.459 Euro -194 Euro
Zeitarbeit 1.375 Euro -278 Euro

Diese Aufstellung zeigt Beschäftigte im Angestelltenverhältnis, die sich in der jeweiligen Berufsgruppe im niedrigeren Lohnsektor ansiedeln. Zu beachten ist, dass Erwerbstätige, die unter den Hartz IV Satz fallen, ergänzendes Arbeitslosengeld II beantragen können (sog. Aufstocker).

Einerseits belegen diese Zahlen, dass das soziale Netz bzw. die soziale Absicherung in der Bundesrepublik Deutschland (im Vergleich zu anderen Ländern) recht hoch ist, andererseits bedeutet dies auch, dass die Wirtschaft hier dringend in Punkto Löhne nacharbeiten muss, wenn die Bezahlung so nah oder gar unter dem sozialen Existenzminimum ist.

Immer wieder hört man von Debatten um Mindestlöhne, jedoch erreichen diese keinen vernünftigen Abschluss, obwohl damit auch die Motivation deutlich gesteigert wäre, eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen.