Mehr Zuverdienst bei Hartz IV

Bezieher von aufstockendem ALG II oder aufstockenden Grundsicherungsleistungen können ab dem 1. Juli mehr Geld von ihrem Verdienst für sich behalten.  Mit diesem Stichdatum ändern sich die Bestimmungen für die Anrechnung von Einkommen auf die Leistungen.

Nach den neuen Regeln bleiben die ersten 100 € eines Verdienstes wie bisher anrechnungsfrei. Bei einem Hinzuverdienst von 100 bis 1.000 € (bisher lag die Grenze bei 800 €) bleiben 20 %  anrechnunsgfrei (Freibetrag Stufe I). Bei einem Einkommen von 1.000 bis 1.200 € werden 10% nicht angerechnet (Freibetrag Stufe II). Für Beschäftigte mit Kindern beträgt die Grenze der Anrechnungsfreiheit 1500 Euro.

HartzIV.org Newsletter - Nichts mehr verpassen!

Hol' Dir jetzt unseren kostenfreien Newsletter und beginne schon mit der ersten Ausgabe, Deinen Wissensstand sofort zu verbessern!

Bezieht zum Beispiel eine Person in einer Bedarfsgemeinschaft 1.100 €, während der Partner ohne eigenes Einkommen ist, würde die Rechnung wie folgt aussehen:

bis 30.06.2011 ab 01.07.2011
Nettoeinkommen 1.100 € 1.100 €
Grundfreibetrag – 100 € – 100 €
Freibetrag Stufe I – 140 € – 180 €
Freibetrag Stufe II – 30 € – 10 €
Gesamtfreibetrag 270 € 290 €
Anzurechnendes Einkommen 830 € 810 €

Die Bescheide von Personen, die aufstockendes ALG II erhalten, werden von dem Jobcenter automatisch aktualisiert. Ein Antrag auf eine Aktualisierung ist somit nicht notwendig.