Jobverlust und dann Hartz IV?

Eigentlich ist die Transferleistung Hartz IV nicht dazu geschaffen worden, um Arbeitnehmern nach dem Verlust des Arbeitsplatzes den Lebensunterhalt zu finanzieren über die Grundsicherung.

HartzIV.org Newsletter - Nichts mehr verpassen!

Hol' Dir jetzt unseren kostenfreien Newsletter und beginne schon mit der ersten Ausgabe, Deinen Wissensstand sofort zu verbessern!

Den für die erste Phase der Arbeitslosigkeit sollte eigentlich das höhere Arbeitslosengeld I einspringen, damit die Arbeitnehmer sich nicht unmittelbar mit den dramatischen sozialen Einschnitten konfrontiert sehen. In der Realität sieht die Situation wie so oft aber nach neuen Zahlen im Lande durchaus anders aus.

So besagen die Fakten in vielen Teilen Deutschlands, dass immer häufiger bei Jobverlust ein direkter Absturz in Hartz IV bevorsteht, im Einzelfall belaufen sich diese Zahlen auf rund ein Fünftel aller neuen Arbeitslosen. Diese Tatsache für die ersten sechs Monate des Jahres 2009 ist nicht nur dem Deutschen Gewerkschaftsbund ein Dorn im Auge.

Besonders häufig betroffen von diesen neuen Rahmenbedingungen sind vor allem diejenigen, die zu kurz oder im schlimmsten Falle gar nicht sozialversichert waren in den vergangenen beiden Jahren vor dem Arbeitsplatzverlust.

Hiervon sind aus logischen Gründen gerade Leiharbeiter und Menschen mit befristeten Anstellungen betroffen gewesen. Denn gerade in diesen Bereichen wurden in den Monaten der Krise Arbeitsplätze im erheblichen Maße abgebaut.

In dieser Sache gehen die Forderungen nach Nachbesserungen in Richtung des Gesetzgebers. Eine Verlängerung der Anrechnungsfrist könnte dafür sorgen, dass weniger Menschen sofort in Hartz IV abrutschen.