Günstige Monatstickets für Hartz IV Empfänger gefordert

Günstige Monatstickets für Hartz IV Empfänger gefordert

In einigen wenigen deutschen Städten hat bereits vor Jahren erkannt, dass Mobilität und Verkehrsanbindung im Falle von Hartz IV wichtige Faktoren sind.

Denn auf diese Weise bleiben die Empfänger und Empfängerinnen ein Teil der Gesellschaft und fühlen sich wenigstens hier nicht ausgegrenzt. In Köln etwa gibt es daher schon seit einer Weile Mobilitätstickets, die zu besonders günstigen Tarifen das Bus und Bahn-Fahren ermöglichen für die Bezieher der Transferleistung Hartz IV.

Die Krux mit diesen Tickets ist jedoch die Einsicht, dass diese Fahrten für den Monat zwar mit 15 Euro recht preiswert aufgestellt sind. Die Aufwendungen bei Hartz IV sehen für die Mobilität allerdings nur etwas mehr als 14 Euro vor.

Das soll sich nun möglicherweise ändern. Sozialdemokraten und Grüne fordern eine grundsätzliche Schaffung von Mobilitätstickets im gesamten Bundesgebiet als Grundvoraussetzung, die Arbeitssuchen bei der Jobsuche unter die Arme greifen soll. Schon im neuen Jahr will man ein solches Ticket etwa in Aachen schaffen.

Die kalkulierten Kosten belaufen sich vielerorts jedoch auf höhere Summen als die besagten 15 Euro. Und so lässt die Forderung nach Finanzierung dieses Sozialtickets durch die Länder nicht lange auf sich warten, um die Monatskarte zu einer Regelleistung machen zu können. Immerhin sind ja bald Wahlen im ganzen Land.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)
Loading...