Arbeitende Hartz IV-ler werden weiter mehr

Der schwerer Vorwurf derer, die hierzulande nach umfassender Einführung von Mindestlöhnen rufen, ist unter anderem auch die Tatsache, dass in zunehmendem Maße deutsche Arbeitnehmer ebenfalls zusätzlich das Arbeitslosengeld II benötigen, um über die wirtschaftlichen Runden zu kommen.

Die Zahl dieser Gruppe von Verbrauchern wird inzwischen auf gut 1,35 Millionen Arbeitnehmer beziffert. Laut einer Veröffentlichung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung handelt es sich nur in den wenigsten Fällen um Arbeitnehmer mit einem Vollzeit-Job.

HartzIV.org Newsletter - Nichts mehr verpassen!

Hol' Dir jetzt unseren kostenfreien Newsletter und beginne schon mit der ersten Ausgabe, Deinen Wissensstand sofort zu verbessern!

Vielmehr sind die genannten „Aufstocker“ beim Hartz IV in der Regel wöchentlich in Größenordnungen von weniger als 35 Stunden berufstätig. Das IAB kommt bei der Erörterung der Sachlage zu dem Ergebnis, dass vielfach vor allem das Fehlen einer richtigen Berufsausbildung, Gesundheitsprobleme oder zu schlechte Angebote für die Nachwuchs-Betreuung Grund für den Bedarf an Hartz IV-Leistungen sind, weil ein Ausbau der Arbeitsverhältnisse oftmals nicht infrage kommt.

Einen Unterschied gibt es wie so oft bei Durchschnittseinkommen auch zwischen Ost und West. Mit sieben Euro verdienen die Hartz IV beziehenden Aufstocker im Westen einen Euro pro Stunde mehr als die Leidensgenossen im Osten des Landes. Bei den Arbeitnehmern mit Anspruch auf Hartz IV sind nur etwa 20% wöchentlich mehr als 35 Stunden im Arbeitseinsatz, mehr als 50% jedoch arbeiten nur maximal 15 Stunden pro Wochen.