Hartz IV Kosten beim Bund steigen 2009 deutlich

Hartz IV Kosten beim Bund steigen 2009 deutlich

Dass die Vorwürfe für die steigenden Zahlungen von Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld II mal wieder mehr oder weniger ausnahmslos bei den Empfängern ankommen, ist schon absehbar.


Die Berechnungen der Haushaltspolitiker haben nämlich frische Zahlen zu den Kosten für das laufende Jahr bekannt gegeben und zudem die Prognosen für 2009 aufgestellt. Demnach werden vom Staat an die Bedürftigen mit Anrecht auf Hartz IV dieses Jahr insgesamt mehr als 21,7 Milliarden Euro ausgezahlt.

Dies soll aus einer Beschlussvorlage des Ministeriums für Finanzen hervorgehen. Für das Jahr 2009 sagen die Experten zusätzliche Mehrkosten in Höhe von einer Milliarde oder mehr an. Dabei sieht die Opposition in den Zahlen sogar beschönigte Fakten, in denen die Regierung noch gar nicht alle anfallenden Ausgaben mit einkalkuliert habe. Nun werden im Haushalt am heutigen Tage mögliche Verbesserungen für die Hartz IV Bezüge diskutiert.

Doch die eigentliche Frage muss doch sein: Wie sollen Kosten bei Hartz IV gespart werden, wenn die Menschen auch nach der minimalen Erhöhung der Regelsatz-Bezüge kaum das Mindeste für ihr Leben finanzieren können? Der Abbau bürokratischer Hürden zwischen Behörde und Antragstellern könnte vielleicht ein Weg sein.

Die zunehmende Streichung von Hilfsleistungen hingegen sicher nicht, auch wenn die üblichen Verdächtigen wie Thilo Sarrazin, der Finanzsenator von Berlin, in gewohnter Manier gegen die Erhöhung wettert und einmal mehr ein ordentliches Maß an Weltfremdheit beweist.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)
Loading...