Hartz-IV-Empfänger müssen Tilgungsraten für Eigentum selbst tragen

Kommunen tragen zwar die Kosten für die Unterkunft in angemessener Höhe, also für die Miete oder, wenn der Empfänger Wohneigentum hat, die Darlehenszinsen. Zu mehr sind sie nicht verpflichtet.

Wer über Eigentum verfügt, muss auch als Hartz-IV-Empfänger selbst für die Tilgungsraten aufkommen. Da sie eine vermögensbildende Wirkung haben, gehören sie nicht in den Aufgabenbereich des Arbeitslosengeldes II, das nur der Sicherung des Lebensunterhaltes dient. Zu diesem Beschluss, der nicht anfechtbar ist, kam jetzt das Hessische Landessozialgericht, nachdem eine 59jährige die Tilgungsraten für ihr Haus einklagen wollte. (AZ: L 7 AS 225/06 ER)

HartzIV.org Newsletter - Nichts mehr verpassen!

Hol' Dir jetzt unseren kostenfreien Newsletter und beginne schon mit der ersten Ausgabe, Deinen Wissensstand sofort zu verbessern!