Beiträge von DDD

    Hallo zusammen,


    ich bin relativ neu hier und hätte ein paar Fragen.

    Ich bin seit Anfang März durchgängig von meinem Psychiater wegen einer psychischen Erkrankung krankgeschrieben.

    Meine Krankenkasse (TK) macht seit einer Weile bei ihm Terror, weshalb ich denn immer noch nicht gesund sei.

    Er hat mich netterweise das letzte Mal noch einmal bis Ende Juli krankgeschrieben.

    Wie es danach weitergeht, ist derzeit noch ungewiss.

    Ich bin bei meinem jetzigen Arbeitgeber offiziell noch angestellt und müsste eine extrem weite Strecke zur Arbeit mit dem ÖPNV zurückzulegen bei sehr ungünstigen Zeiten.

    Ganz abgesehen davon, dass ich für den Job momentan gesundheitlich total überfordert wäre.

    Ansonsten geht es mir aber psychisch relativ gut (keine Depression o.ä.).

    Äußerlich ist mir wenig anzusehen, es sind eher Konzentrationsschwierigkeiten etc.

    Mein Arbeitsvertrag läuft zum 31.08.2020 aus.

    Nun weiß ich nicht, was ich tun soll, wenn ich nicht weiter krankgeschrieben werde.

    Mein Psychiater bot auch an, mit dem Arbeitgeber quasi einen "Deal" zu machen, sodass ich aus gesundheitlichen Gründen kündigen, aber dafür keine Sperrfrist, sondern gleich ALGI bekommen würde.

    Kennt das jemand von Euch oder hat schon einmal davon gehört?

    Würdet Ihr mir dazu raten?

    Gibt es vielleicht einen Weg, dass mich doch mein Arbeitgeber kündigen kann? Wäre das sicherer?

    Mein Psychiater riet mir außerdem, mich für eine berufliche Reha anzumelden.

    Hat jemand von Euch damit Erfahrungen?
    Wenn man heute einen Antrag stellen würde, müsste man wohl durch Corona mindestens bis September warten, bis dieser bearbeitet sei.

    Was mache ich in der Zwischenzeit, wenn ich nicht mehr krankgeschrieben bin?

    Wisst Ihr, ob das Arbeitsamt mich dann in Ruhe lässt, bis die Reha anfängt, wenn klar ist, dass ich diese machen werde?

    Ich hätte vielleicht noch mehr Fragen, aber ich denke, ich belasse es hierfür erstmal dabei.

    Ich würde mich sehr über ein paar Ideen oder Antworten freuen!


    Alles Gute!

    DDD

    Hallo,


    aufstocken muss man dann, wenn das Geld für den Lebensunterhalt nicht ausreicht. Wenn du also beispielsweise Single bist und nur 200,00 € Krankengeld erhälst, würdest du wohl kaum davon leben können. Aber dann könntest du jetzt bereits Antrag stellen.


    Das Krankengeld wird nicht weniger, sondern ist gleichbleibend.

    Super.

    Vielen, vielen Dank!

    Meine Kosten sind sehr niedrig, daher reicht das Geld aus. Auch wenn es natürlich schon etwas weniger ist als mein volles Gehalt.

    Danke nochmal!

    Das hat mir echt weitergeholfen!

    Hallo,


    du würdest weiterhin Krankengeld und evtl. aufstockend ALG II erhalten. ALG I kannst du nicht beantragen, wenn du krankgeschrieben bist.

    Danke für die Antwort!

    Leider erst jetzt gesehen.


    In welchem Fall müsste ich mit ALG II aufstocken? Ist das so zu verstehen, dass das Krankengeld weniger wird, sobald der Arbeitsvertrag endet, und ich dann automatisch aufstocken muss oder gäbe es eventuell noch einen anderen Weg?

    Hallo zusammen.


    Ich habe die Suchfunktion bereits für mein Thema bedient, bin jedoch nicht fündig geworden.

    Ich habe bisher etwas weniger als eineinhalb Jahre auf 30-Stunden-Basis gearbeitet.

    Nun bin ich im März 2020 arbeitsunfähig geworden.

    Seit Mitte April erhalte ich daher Krankengeld.

    Mein Arbeitsvertrag läuft jedoch im September diesen Jahres aus.

    Sollte ich dann immer noch arbeitsunfähig sein, erhalte ich ab diesem Zeitpunkt weiter Krankengeld oder ALGI oder ALGII?


    Vielen Dank für Eure Hilfe!

    DDD