Beiträge von Wakame

    Hallo,


    folgende Sachlage:


    Es besteht ein Arbeitsverhältniss, jedoch im "Niedriglohnsektor", demzufolge Aufstocker.

    Der Sachbearbeiter vom Amt ist nun scheinbar der Meinung eine Arbeit die man aufstocken muss ist keine Arbeit.

    Nun wird gefordert das Vormittags eine Maßnahme besucht wird und Nachmittags dann wie gewohnt der normalen Arbeit nachgegangen, ansonsten wird die Aufstockung sanktioniert.

    Ergo resultiert daraus das man quasi 5 Tage die Woche von 8 bis 20 Uhr arbeitet, was abzüglich Fahrzeit 11 Stunden am Tag wären.


    Ist dieses überhaupt rechtens, mal davon abgesehen das Gesetzliche Arbeitszeitregelungen überschritten sind?

    Darf man Aufstocker überhaupt in Maßnahmen zwingen bzw. sanktionieren?