Beiträge von Mila

    Also die Unterkunft ist eigentlich "richtig offiziell". Es gibt eine für Männer und eine für Frauen.

    Auf der Homepage wird deutlich geschrieben, dass man es nicht als Meldeadresse nehmen darf.


    Krankenversichert war ich nicht mehr, seit ich Deutschland verlassen habe.

    Gesundheit ist der Hauptgrund meiner Rückkehr. Meine alte Karte habe ich noch.


    Sobald ich da bin, werde ich mich um die Eröffnung eines Basiskontos kümmern. Hab da einen günstigen Anbieter im Blick.


    Wöchentliche Geldausgabe klingt auf jeden Fall besser, als tägliches Abholen. Für den Fall, dass mit dem Konto was schief läuft.


    Danke euch allen für eure Antworten. Hoffentlich bekomme ich das alles irgendwie auf die Reihe pardon

    Das mit dem Antrag auf Mietkostenübernahme ist mir bekannt.


    Aber so einen Aufhebungsbescheid habe ich gar nicht. fie


    Damals war ein Weiterbewillungsantrag fällig, den ich dann einfach nicht mehr gestellt habe.

    Dann sollte ich den Bescheid am Besten direkt anfordern, damit es daran nicht scheitern kann?


    Ein Konto für Auszüge habe ich auch nicht. Muss erst ein Neues eröffnen.


    Meine Sorge ist ja, dass ich da erst mal Wochen lang ohne Geld sitze und betteln gehen muss...

    Gibt es da Sonderregelungen für Notfälle?

    hi Erst mal danke, dass es diese hilfreiche Seite gibt.


    Meine Hintergründe sind kompliziert, aber ich beschränke mich mal aufs Wesentliche.


    Nächste Woche fliege ich zurück nach Deutschland und werde weder Wohnung noch Geld haben.

    Die Entscheidung fiel notgedrungen von Heute auf Morgen, daher bin ich nicht so gut vorbereitet.

    Ich war 2 Jahre weg (EU), und habe damals schon mal Hartz 4 bezogen. Jedoch in einer anderen Stadt.


    Die erste Anlaufstelle, die ich habe, ist eine Notunterkunft für Frauen.

    Die dortige Adresse darf man als Postadresse nutzen. Nicht als Meldeadresse.

    Ob und für wie lange ich dort nächtigen kann, weiß ich nicht.


    ○ Reicht diese Postadresse, um einen Antrag beim zuständigen Jobcenter zu stellen?

    ○ Bekomme ich Probleme, weil ich Leistungen in einer anderen Stadt bezogen habe?

    ○ Kann sich die Bearbeitung meines Antrags dadurch länger hinauszögern?


    Ich habe gelesen, dass Obdachlose Menschen ihre Leistungen täglich selbst holen müssen.

    ○ Liegt es daran, dass die meisten Obdachlosen kein Konto haben? Gibt es da Regelungen?

    ○ Mit einem "Basis Konto" sollte ich doch den vollen Leistungsbetrag erhalten können, oder?


    Falls noch jemand Tipps für meine Situation hat, nehme ich diese natürlich auch gerne an.


    MfG Mila