Beiträge von Dodobo23

    Das Problem liegt hier zwischen Sanierung und Einzugsrenovierung.


    Es fehlen lt. Mietvertrag Bodenbeläge und Tapeten, zudem sollen Heizung und das Holzwerk gestrichen werden. Dies ist mittlerweile sehr problematisch geworden, denn viele Vermieter haben dies in den letzten Jahren ausgenutzt und Wohnungen damit saniert. Deshalb werden die Anträge oft mit der Begründung abgelehnt, dass es sich um keine Renovierung, sondern Sanierung handelt. Wenn ein Raum mit Bodenbelägen und Tapeten ausgestattet werden muss ist es kein Problem, aber sobald die ganze Wohnung eingerichtet werden soll, fällt es eher unter den Begriff Sanierung.

    Also das Badezimmer, die Toilette und die Küche haben alle neue Fließen an den Wänden und einen neuen Fliesenboden bekommen. Sprich es geht nur um Bodenbeläge für Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer, Flur und ebenso die Raufaser für diese Räume + Küche. Dies habe ich auch so in den Antrag mit reingeschrieben. Sachen wie lackieren der Türrahmen/Türen oder Heizkörper wäre unsere Sache und wir dürften dies tun.


    Jedoch die Begründung des JC lautet:

    Zitat

    Die von Ihnen beantragten Renovierungskosten sind Vermietersache. Nach Urteil des Bundesgerichtshofs ist eine Wohnung der Mietperson entweder renoviert zu übergeben oder es ist ein angemessener Ausgleich zu gewähren, der dem Zustand der Wohnung bei Mietbeginn Rechnung trägt."

    Wieso hätten wir die Wohnung nicht anmieten sollen? Weil sie unrenoviert ist und wir diese selbst renovieren sollen? Wir können die Wohnung am Ende genauso unrenoviert übergeben, wie wir diese bekommen haben.


    Natürlich finanziell nicht die schlauste Entscheidung, jedoch kann ich dir sagen wieso. Wir haben mehrere Mietangebote eingereicht, welche von der Wohnungsgröße und der qm ähnlich waren, wie diese. Ebenso war die Miete immer im vorgegebenen Rahmen des JC. Jedoch wurden alle anderen Mietangebote abgelehnt. Und desweiteren wurde uns beim JC vorab mitgeteilt, dass wenn die Wohnung unrenoviert ist, wir einen Antrag zur übernahme der Renovierungskosten stellen können. Jedoch haben wir dies nur mündlich in der Eingangszone mitgeteilt bekommen. Und nachdem wir den Mietvertrag mit der Zustimmung vom JC unterschrieben haben, wird jetzt gesagt das die Renovierungskosten nicht übernommen werden. Aber ist ja nicht das erste mal, das dass JC einen verarscht.


    Und keine Angst, ich wurde sowas nie als Vorwurf aufnehmen. Bin ja dankbar über jede mögliche Antwort =)

    Ich geh mal davon aus das dieses Stückchen reichen sollte. thinking


    Bitte als PDF über Dateianhänge des Forum

    hochladen. Gelöscht

    Grace


    Entschuldige, bei mir hats funktioniert deswegen hab ich das so gepostet. Ist jetzt als PDF im Anhang.

    Dateien

    • image1.pdf

      (1,39 MB, 19 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Erst einmal vielen Dank für alle Antworten. Nach mehreren Telefonaten und auch Anträgen weiß ich nicht was ich glauben soll. dash


    Alle Anträge auf Renovierungskosten übernahme wurden abgelehnt, egal ob normaler Antrag oder Antrag auf Renovierungskostenübernahme auf Darlehnsbasis. Die Wohnung wurde im Mietangebot als unrenoviert angegeben, genauso wie im Mietvertrag welchen wir schon unterschrieben haben (natürlich nach der schriftlichen Zusage des JC). Wir haben auch schriftlich bekommen das der Umzug erforderlich ist aufgrund des Familienzuwachses. miffy


    Ich werde jedesmal darauf hingewiesen das im Jahr 2017 ein Gerichtsurteil ausschlaggebend dafür ist. Dieses besagt das der Vermieter dafür zu sorgen hat, dass die Wohnung bezugsfähig übergeben wird, sprich mit Bodenbelägen etc oder für eine Mietfreie Zeit zu sorgen hat. Jedoch wenn ich nach dem Urteil frage kann mir nichts genaueres gesagt werden. Ich habe im Netz auch nichts darüber gefunden.


    Jedoch muss ich mittlerweile ganz ehrlich sagen das ich mir ver****** vorkomme. Jedesmal wenn ich einen Antrag stelle, egal ob Weiterbewilligungsantrag, Antrag zur Fahrtkostenübernahme oder ähnliches, habe ich immer wieder Probleme. Erst bei meinem letzten Antrag zur Weiterbewilligung wurde ich aufgrund meines südländischen Nachnamens, aufgefordert einen Aufenthaltstitel von mir, meiner Frau (welche nicht den gleichen Nachnamen hat) und meinen Kindern einzureichen. Wir alle vier sind hier in Deutschland geboren und haben die deutsche Staatsbürgerschaft. Dies ist dem JC auch bekannt durch den Erstantrag damals, Geburtsurkunden der Kinder sowie die Ausweiskopien welche ich doppelt in eingescannter Form dort abgegeben habe und mehrmals persönlich darauf hingewiesen habe. Jedoch wird von mir immer noch dieser Titel verlangt. Sprich wir werden aufgrund meines Nachnamens reduziert/diskriminiert. grumble


    Mittlerweile weiß ich nicht weiter. Ich will im August 2018 meine Ausbildung anfangen, jedoch fällt einem dies einerseits schwer, wenn man vorab nur mit Problemen konfrontiert wird. Andererseits will ich erst Recht die Ausbildung machen damit ich nichts mehr mit dem JC zutun habe. Aber erstmal suche ich nach möglichen Lösungen oder Hilfen. fie


    Liebe Grüße

    Dodobo23

    Dir liegt jetzt nur die Zusicherung Transportkosten und Kautionsübernahme vor?

    Noch nicht die Kostenübernahme der zukünftigen KdU?

    Wann zieht ihr um?

    Vielen Dank erst einmal für die Antworten Ihr beiden. Wir haben natürlich auch die Zusage zur Kostenübernahme der zukünftigen KdU und der Mietvertrag beginnt zum 01. Oktober 2018.


    Die Wohnung hat keinen Laminat/PVC/Teppich oder ähnliche Bodenbeläge... nur Beton X_X

    Schönen Guten Morgen,

    ich bin neu hier und erhoffe mir hier vielleicht Hilfestellungen bzw. Tipps zu bekommen, da ich nicht wirklich weiß wieviel bzw. ob einem in solch einem Fall etwas zusteht.


    Um die Hintergrund Informationen kurz und bündig zu halten... meine Lebenspartnerin, unsere beiden Töchter und ich beziehen derzeit ALGII und wollen/müssen demnächst Umziehen. Ich beginne jedoch im August 2018 eine Ausbildung und bekomme somit kein ALGII mehr, sondern mein Ausbildungsgehalt + BAB. Meine Lebenspartnerin und die Kinder bleiben solange noch im ALGII Bezug bis ich fertig mit der Ausbildung bin (2 Jahre verkürzt). Da unsere zweite Tochter jetzt im Mai zur Welt kam, war unsere alte Wohnung mit 55qm zu klein und haben uns somit eine neue Wohnung gesucht. Diese haben wir dann jetzt auch gefunden und auch vorab ein Mietangebot beim Jobcenter eingereicht und haben auch die Zusicherung zur Übernahme der Kaution/Transport kosten bekommen. Jedoch unser Problem ist jetzt das die Wohnung komplett unrenoviert übergeben wird, sprich kein Fußboden, keine Tapeten. Ich habe in den Umzugsantrag, welchen ich mit dem Mietangebot abgegeben habe reingeschrieben, dass die Wohnung unrenoviert vermietet werde und wir somit auch Renovierungskosten angewiesen wären. Jedoch wurde darauf nicht eingegangen.


    Jetzt habe ich heute morgen mit dem Jobcenter telefoniert und mir wurde mitgeteilt, das Renovierungskosten nicht übernommen werden. Die Einzugsrenovierung wäre Sache des Vermieter und dieser hätte zu Gewährleisten, dass wir eine renovierte Wohnung, oder im Austausch für die anfallenden Renovierungskosten, eine Mietfreie Zeit angerechnet bekommen. Jedoch habe ich öfter mitbekommen, dass es bei anderen nicht so war und ich jetzt nicht weiß was uns wirklich zusteht.


    Leider habe ich immer wieder Probleme mit dem Jobcenter gehabt, zwecks Umzüge. Immer wieder wurden die eingereichten Mietangebote abgelehnt mit Begründungen wie (frei aus dem Kopf wiedergeben "Aufgrund ihres Familienzuwachses steht ihnen eine neue Wohnung zu, jedoch von einer 3 1/2 Raum Wohnung, in eine ebenfalls 3 1/2 Raum Wohnung mit 25qm mehr würde keinen Sinn ergeben." Manchmal glaube ich, das dass Jobcenter mir einfach nicht helfen will. Aber vielleicht bilde ich mir dies auch nur ein oder mache etwas falsch. :/


    Wir kommen aus dem Ruhrgebiet und hoffe das uns jemand vielleicht ein paar Hilfereiche Informationen oder vielleicht auch Tipps geben kann, wenn es wirklich andere Möglichkeiten geben sollte.


    LG 8)