Beiträge von Teetrinkerin

    Hallo da draußen, ich habe gestern Abend eine Einladung zu heute erhalten. Das Anschreiben ist datiert mit dem 29.03. , der Umschlag hat keinerlei Stempel, und der Brief selbst lag gestern Mittag, als die Post bereits durchs Haus gegangen ist, noch nicht im Briefkasten...
    Ich will jetzt auch keine X-Akte draus machen, aber es wirkt auf mich seltsam.


    Thema der Einladung ist die aktuelle berufliche Situation, also das Übliche. Mitzubringen sind Nachweise über meine Bewerbungsaktivitäten, d.h. ich werde meine geführte Liste mitbringen.
    Meine Frage ist: inwieweit darf das Gespräch vom im Brief genannten Thema abweichen?
    Ich bin eine unbequeme „Kundin“. Ich bin zwar höflich, weiß jedoch grundsätzlich über meine Rechten und Pflichten Bescheid und bin ich besonderen Situationen schon durchaus bereit gewesen, den Gang zum SG anzutreten oder mir anwaltliche Unterstützung zu suchen.


    Meine letzte SB erhielt (gerechtfertigt) 2 Dienstaufsichtsbeschwerden, Fahrtkosten wurden mir trotz Beistand während der Antragstellung auch noch nicht erstattet. Nun scheint meine SB wieder die zu sein, die ich vor dieser Dame hatte. Ich habe das Gefühl, dass mir wieder eine EGV aufs Auge gedrückt werden soll. Die Aktuelle (per VA) wurde im Januar mündlich verlängert mit der Aussage, dass sie ja zeitlich unbegrenzt gelte. Eine Unterschrift wurde verlangt, jedoch wurde von mir nichts eingereicht. Mein Anwalt für Sozialrecht riet mir den VA abzuwarten und dann mit den Unterlagen noch mal bei ihm vorzusprechen.
    Viele Grüße