Beiträge von Nezumi

    ok. Danke. Wenn er sich beim Arbeitsamt als arbeitslos anmeldet, wird die Krankenversicherung bezahlt? Das sollte keine Dauerzustand nur vorüber gehend. Wir dachten, solange ich alles bezahlen kann, bestehe keinen Problem für den ersten zwei Monaten. Dabei haben wir aber die Krankenversicherung total vergessen.

    Netto 1400 € , Miete ca. 700 Euro inkl. Heizkosten. Strom extra. Wenn er sich jetzt ALG II bezieht, muss ich anteilig meinen Lohn an Jobcenter bezahlen? Bis wann ist er noch kranken versichert, ab den Tag aus der Jobcenter des jetzigen Stadt?
    Wo muss er sich denn jetzt arbeitslos melden bei Jobcenter oder Arbeitsamt?

    Hallo


    Mein Partner und ich ziehen in neuen Ort wegen meine Arbeitsstelle. Mein Freund bezieht Alg II. Wir haben vorher nicht zusammen gewohnt.
    Jetzt da wir im Zukunft zusammen wohnen werden, werden wir ja ein Bedarfsgemeinschaft sein. Ich denke, dass es durch meinen Einkommen keine Leistung für meinen Partner geben wird. Arbeitsstelle hat er noch keine. Er braucht trotz allem irgendwie eine Krankenversicherung. Also muss er sich schon bei Jobcenter in der neuen Stadt sich melden oder nicht? Ich muss aber nicht meinen zu viel verdienten Lohn an Jobcenter bezahlen oder? Denn wir werden im Prinzip keine Leistungen von den beziehen also dass er kranken versichert ist. Muss ich den trotzdem KDU abgeben? Danke im Voraus.

    Hallo


    ich habe Mitte Oktober eine Arbeit aufgenommen nach meiner Umschulung. Für den Monat habe ich natürlich nur halben Lohn bekommen, dass am 30.10. überwiesen wurde.


    Jobcenter habe ich Bescheid gesagt, dass ich nur halben Lohn bekommen, daher noch Leistung beziehen muss bzw. aufstocken muss. Jobcenter hat mir dann für den Nov. 400 € überwiesen. Nun nach den Einreichen meines ersten Lohnbescheinigung und Bankauszug, verlangen Sie von mir 490 € zurück, da ich den lohn am 30.10 bekommen habe und das noch für Oktober gilt.
    Das ist echt total mies. Das Geld ist für den November gedacht und nicht für den Oktober. Nun muss ich sogar mehr Geld zurück zahlen als sie mir gegeben haben. Nur wegen den einen Tag.
    Das ist echt total unfair. Ich weiß, dass es in SGB II § 11 steht. Aber kann man da gegen im Sozialgericht einklagen? Wenn ja, wie muss ich das verfahren? Muss ich da irgendwas an das Sozialgericht bezahlen? In meine Stadt ist kein Sozialgericht. Die nächste scheint im Dortmund zu sein. Muss ich da hin fahren um mir Rechtsberatung zu holen?
    Laut meiner Berechnung muss ich nur 200 Euro zurück zahlen.
    Hat Jemand Erfahrung mit dem Zuflussprinzip und hat bei Sozialgericht eingeklagt?
    Danke im Voraus.