Beiträge von bass386

    Hallo,


    das Jobcenter kann verlangen, dass du Bausparverträge etc. auflöst und diese einsetzt um davon zu leben. Allerdings gibt es auch Freibeträge (750 € Grundfreibetrag + 150 € mal Lebensjahre). Wenn du nicht anderweitig noch größere Summen an Bargeld etc. und die Lebensversicherung ordnungsgemäß beim Jobcenter angegeben hast, sollte es zu keinen Problemen kommen.


    Für die Fragen bzg. der Versicherung wende dich bitte an ein Forum, welches sich mit Versicherungsverträgen beschäftigt.

    Hallo,


    es könnte noch ein geringer Anspruch bestehen, abhängig davon ob die Wohnung angemessen ist und ob dir der Mehrbedarf tatsächlich gewährt wird. Auf jeden Fall solltet ihr euch die Zusicherung des Jobcenters für die Wohnung einholen.

    Wenn das Jobcenter davon ausgeht, dass ihr eine Bedarfsgemeinschaft seid, müsstet ihr den Antrag gemeinsam stellen bzw. dein Einkommen würde berücksichtigt werden. Dann hättet ihr maximal zusammen Anspruch auf ALG II.


    Aber ich glaube kaum, dass das Jobcenter hier eine Bedarfsgemeinschaft vermuten wird, evtl. lässt sich dies auch durch einen Hausbesuch klären. Und bis Januar kann sich jobmässig auch noch einiges tun, daher würde ich ruhig bleiben.

    Hallo,


    du kannst zwar jetzt schon auf Wohnungssuche gehen, aber das Jobcenter muss dir vor Unterschrift des Mietvertrages eine Zusicherung erteilen. Zuständig wäre dann das Jobcenter, in dem du die Wohnung beziehst.


    Wenn die Möglichkeit besteht, ziehe Übergangsweise zu einer Freundin , Familie oder Bekannten und begib dich dann in Ruhe auf Wohnungssuche.

    Die Notwendigkeitsbescheinigung ist die Genehmigung für den Umzug. Einige Jobcenter verlangen so einen Schwachsinn. Du ziehst aus persönlichen Gründen um, hierfür wird das Jobcenter keine Genehmigung ausstellen. Normalerweise sollte es ausreichen, wenn dir das alte Jobcenter bestätigt, dass du dort keine Leistungen mehr erhälst, i.d.R. durch einen Aufhebungsbescheid.


    Wenn du einen persönlichen Ansprechpartner im neuen Jobcenter hast, soll das alte Jobcenter Kontakt mit denen aufnehmen. So lässt es sich meiner Meinung nach am einfachsten regeln.

    Hallo,


    weshalb hat dich der Arbeitgeber denn eingestellt? Weiß dieser überhaupt, dass du keinen Führerschein besitzt? Grundsätzlich kann auch der Arbeitgeber den Führerschein fördern, ggf. mit Rückzahlung wenn du innerhalb der nächsten 5 Jahre aus dem Unternehmen ausscheidest. Wird gerade bei Fortbildungen die recht teuer sind so gemacht.


    Naja den Antrag kannst du stellen, aber dieser wird wohl abgelehnt werden. Auch kannst du Antrag auf dein Darlehen stellen, aber auch dieser würde mit Sicherheit abgelehnt werden.


    Einen Führerschein kann man auch nicht mal eben in zwei Tagen machen. Allein für den theoretischen Teil wirst du mind. zwei Monate benötigen , hinzu kommen die Fahrstunden. Also mind. drei Monate muss man für den Führerschein auch einkalkulieren. Zudem bringt einem ein Führerschein kein Auto.


    Und um was für einen Job handelt es sich überhaupt? Wie hoch ist dort der Verdienst?

    Also ich sehe hier mehrere Punkte, die auch das Jobcenter und andere Behörden kritisch begutachten dürften:

    - Wir reden hier über Summen von 8.500 € und 10.000 € und ALG II. Das passt meiner Meinung nach nicht zusammen.

    - Forderungsabtretungen sind in meinen Augen Forderungen, die von Person XY gekauft werden um einen Gewinn zu erzielen, also eher Spekulation

    - Warum willst du jemandem helfen, der ebenfalls geschädigt worden sein könnte? Wenn du ihm hilfst, hilft es deiner Forderung nicht weiter

    - Du willst das ganze auch noch kostenlos machen?

    - Ähm, wenn nun noch mehr Forderungen kommen, wird eine Insolvenz doch immer wahrscheinlicher.

    Für mich eine plausible Geschichte, bei der es eigentlich keinerlei Probleme geben sollte, da alles erklärbar ist. Oder sagen wir mal so, ich sehe hier keine Indizien das eine BG (Bedarfsgemeinschaft) vorliegen könnte, allein weil es getrennte Zimmer und Konten gibt.


    Ich würde den Sachbearbeiter darauf hinweisen, dass man den Betrag für den Einkauf überweist bzw. überwiesen bekommt. So kann sich der Sachbearbeiter einen Vermerk machen und es kommt nicht bei jedem Antrag zu denselben Fragen.

    Hallo,


    eigentlich dürfte es keinerlei Probleme geben. Lege die Kontoauszüge dem Weiterbewilligungsantrag bei und verfasse dazu ein von dir unterschriebenes Schreiben, dass es sich hierbei um Verkäufe bei eBay handelt. Zudem solltest du einen Beweis beilegen, dass dein eBay Konto gelöscht wurde, z.B. die Mail die du von eBay erhalten hast.

    Hallo,


    Daher möchte ich mich nicht beim JobCenter melden, wenn sie sich nicht melden - meine Pflicht habe ich offiziell erfüllt. Ich vermute, es ist der Sachbearbeiterin einfach entfallen, mir einen neuen Termin zu geben.


    Und warum meldet man sich nicht einfach beim Jobcenter? Erstgespräche werden oftmals von anderen Personen geführt und nicht von der/dem Sachbearbeiter/in. Du warst krank, du hast den Termin abgesagt, also musst du dich um einen neuen Termin kümmern. Warum sollte das Jobcenter deinen Aufgaben nachkommen? Zwischenzeitlich kann ja auch einiges passiert sein, wie z.B. Arbeitsaufnahme oder Umzug. Also ich sehe nicht das Jobcenter, sondern dich in der Pflicht sich um einen Termin zu kümmern.


    Auch könnte es in deinem Fall problematisch sein, dass ALG II tatsächlich ab dem Tag der Meldung zu erhalten. Einen Antrag hast du bislang nicht und das Jobcenter wird sich mit großer Sicherheit weigern, ab Tag / Monat der Meldung zu zahlen. Normalerweise erhält man den Antrag im Erstgespräch, wo alle wichtigen Anhänge zum Antrag mitgegeben werden. Hier wird vermerkt, wann der Antrag ausgegeben wurde, somit der Sachbearbeiter weiß, ab welchem Monat bewilligt werden kann.


    Warum wurde kein ALG I beantragt? Wenn man über längeren Zeitraum gearbeitet hat, könnte auch hier ein Anspruch bestehen.


    Wie alt bist du und lebst du allein oder in einer Beziehung?

    Hallo,


    nein es besteht keine Möglichkeit, dass das Jobcenter die Kosten übernimmt, denn Passbeschaffungskosten sind bereits im Regelsatz enthalten.


    Auch die Gewährung eines Darlehens ist eher unrealistisch, kann man aber versuchen.