Beiträge von Grace

    Hallo!


    alle Einnahmen sowie Ausgaben für Miete und alles über 50€ sichtbar..


    Mit anderen Worten, könnte das ein Grund für die Forderung nach

    ungeschwärzen Kontoauszügen sein:


    Achtung: Es gibt Ausnahmen

    Selbst wenn Antragsteller sich an alle Vorgaben gehalten und nur die zulässigen Informationen geschwärzt haben, ist es möglich, dass das Jobcenter in bestimmten Fällen dennoch die Vorlage ungeschwärzter Kontoauszüge fordert. Dies kann z. B. dann der Fall sein, wenn ein Verdacht entsteht, dass durch mehrere aufgeteilte Ausgaben unterhalb der 50 Euro Grenze größere Ausgaben, die dem Aufbau von Vermögen dienen, verschleiert werden sollen.


    Zuviel Schwärzen löst den gegenteiligen Effekt aus.


    Ich frag mich wirklich ob das Jobcenter nichts sinnvolleres zu tun hat, als es Menschen so schwierig zu machen und mit Sanktionen zu drohen,


    Mit Verlaub, manchmal löst die Unwissenheit von Leistungsberechtigten

    Probleme aus und die Jobcenter tun nur das, was sie laut Gesetz machen

    müssen.


    Gruß

    Hallo!


    Die Auszüge habe ich eingereicht, geschwärzt, weil das erlaubt ist.


    Dann wurde zuviel geschwärzt und das Jobcenter wird den Antrag ablehnen.

    Einzige Lösung Kontoauszüge erneut einreichen, falls Bedürftigkeit vorliegen

    sollte.


    Urteile des Bundessozialgerichts B 4 AS 10/08 R v. 19.02.2009 und

    B 14 AS45/07 R v. 19.09.2008, dass Kontoauszüge ohne Angaben

    von Gründen offen gelegt werden müssen, wenn dazu aufgefordert wird.

    Siehe auch und bitte beachten:

    Dürfen Jobcenter die Vorlage ungeschwärzter Kontoauszüge verlangen


    Gruß

    Hallo!


    Der Bausparvertrag muss bei ALG II Antragstellung in der Anlage VM angegeben

    werden. Den anderen Sachverhalt können wir im Forum nicht klären, weil das

    verbotene Rechtsberatung wäre. Wir können nur allgemeine Hinweise geben.

    Bitte suche das Gespräch mit deinem Vater und eventuell vor Ort eine

    Rechtsberatung aufsuchen mit allen Unterlagen. Da wird man dir dann produktiv

    weiterhelfen können. Ich bitte um Verständnis für diese Entscheidung und

    würde hier an dieser Stelle gerne das Thema beenden.


    Gruß

    Hallo!


    Ich habe sehr wenig Ahnung von der ganzen Thematik,


    Zwar forenfremdes Thematik, Off Topic, aber bevor das Chaos hier komplett

    ist, Informationen zum Bausparvertrag, bitte lesen und versuchen zu

    verstehen:



    In welcher Phase befindet sich der Bausparvertrag?

    Wann wurde er abgeschlossen?

    Wie hoch ist bis jetzt die Ansparsumme?

    Wann wäre er zuteilungsreif?

    Was steht auf dem Kontoauszug?


    Bin ich also erst sozialhilfeberechtigt, wenn ich dieses Vermögen "sinnvoll" (mir fehlt grad das richtige Wort) verbraucht habe?


    Bitte nach dem Lesen des Link meine Fragen präzise beantworten.

    Vorher machen wir hier nicht weiter, weil das keinen Sinn macht.


    Dein Vater ist ehrlich geblieben und hat das Geld bei der Steuer als seines angegeben?

    Du bist ehrlich geblieben und hast keine Steuerfreibeträge auf das Geld genutzt?


    Das ist jetzt völlig unerheblich, weil der Eindruck vom TE vermittelt wird

    nicht zu wissen, was ein Bausparvertrag ist. Zunächst muss versucht werden

    die erforderlichen Informationen zu vermitteln, damit man klarsieht von welcher

    Summe hier überhaupt die Rede ist. Das Chaos ist erbarmungswürdig!


    Es liegt im Bereich der Möglichkeit, dass der Bausparvertrag auf den Namen des

    Themenersteller läuft, aber der Vater die Einzahlungen getätigt hat. Die Frage ist

    auch, ob der Themenersteller während seiner beruflichen Tätigkeit die

    Arbeitnehmersparzulage bekommen hat, die der Vater, aus welchen Gründen auch

    immer, nicht bekommen hätte. Wird innerhalb einer Familie schonmal so gemacht.


    Solange keine Sozialleistungen benötigt werden ist das ja auch kein Problem.

    Problematisch wird es in dem Moment, wo Sozialleistungen beantragt werden

    müssen, weil der Bausparvertrag dann in der Anlage VM unbedingt angegeben

    werden muss.


    Wir machen hier im Thema morgen weiter, wenn der THemenersteller seine

    Gedanken sortiert hat. Im Notfall alle personenbezogen Daten im Bauvertrag

    schwärzen und den Bausparvertrag als PDF über Dateianhänge des Forums

    hochladen. Dann kann man sich das ansehen und weiß, von welcher Summe

    hier überhaupt die Rede ist.

    Gruß

    Hallo!


    Ist es die Summe mit der er seine Geschwister ausbezahlte) und sie meinte „Kredite interessieren uns nicht“.


    Fakt! Schulden interessieren das Jobcenter nicht. Anlage zur Feststellung von

    Trennungsunterhalt oder nachehelichem bzw. nachpartnerschaftlichem

    Unterhalt ist auszufüllen und alle Angaben sollten korrekt sein.

    vielleicht hat bekäme ich ja nichts weil mein Mann genug für mich an Trennungsuntehalt zahlen müsse zusätzlich


    Unterhalt geht vor Sozialleistung und nur wenn der Unterhaltspflichtige

    nicht leistungsfähig wäre, bestünde ein ALG II Anspruch.


    Gruß

    Hallo!


    Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden nach § 22 SGB II

    übernommen, soweit sie angemessen sind.


    Allgemeinstrom für Licht, Kühlschrank, Herd sind im Regelsatz enthalten

    und dafür gibt es kein zuätzliches Geld vom Jobcenter.


    Dezentrale Warmwassererzeugung wäre ein Mehrbedarf nach § 21 Abs. 7 SGB II

    und wird mit den Kosten der Unterkunft beantragt


    Alternativ, da keine Unterlagen vorliegen, kann hier nicht beurteilt werden, was

    das Jobcenter übernommen hat, was nicht und warum nicht. Empfehlung, mit

    allen Unterlagen in eine Sozialberatung vor Ort zu gehen.


    Oder anonyme Dokumente, wie von Tamar vorgeschlagen, hochzuladen,

    damit man sich das ansehen kann.


    Gruß

    Hallo!


    Man unterscheidet hier zwischen:


    Die Heizung,


    Sind Kosten der Unterkunft:


    (1) Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind. Erhöhen sich nach einem nicht erforderlichen Umzug die Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, wird nur der bisherige Bedarf anerkannt. Soweit die Aufwendungen für die Unterkunft und Heizung den der Besonderheit des Einzelfalles angemessenen Umfang übersteigen, sind sie als Bedarf so lange anzuerkennen, wie es der oder dem alleinstehenden Leistungsberechtigten oder der Bedarfsgemeinschaft nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken, in der Regel jedoch längstens für sechs Monate. Eine Absenkung der nach Satz 1 unangemessenen Aufwendungen muss nicht gefordert werden, wenn diese unter Berücksichtigung der bei einem Wohnungswechsel zu erbringenden Leistungen unwirtschaftlich wäre.


    Wogegen Allgemeinstrom vom Regelsatz zu zahlen wäre.

    Herd & Backofen, sowie alles im Haus wird über Strom betrieben.


    Allgemeinstrom und im Regelsatz enthalten. Siehe auch: Hartz IV-Leistungen ab 1.1.2021


    Boiler


    Dezentrale Warmwassererzeugung wäre direkt bei der ALG II Antragsstellung mit

    anzugeben bei Kosten der Unterkunft, um einen Bedarf nach § 21 SGB II auszulösen.



    (7) Bei Leistungsberechtigten wird ein Mehrbedarf anerkannt, soweit Warmwasser durch in der Unterkunft installierte Vorrichtungen erzeugt wird (dezentrale Warmwassererzeugung) und deshalb keine Bedarfe für zentral bereitgestelltes Warmwasser nach § 22 anerkannt werden. Der Mehrbedarf beträgt für jede im Haushalt lebende leistungsberechtigte Person jeweils

    1.

    2,3 Prozent des für sie geltenden Regelbedarfs nach § 20 Absatz 2 Satz 1 oder Satz 2 Nummer 2, Absatz 3 oder 4,

    2.

    1,4 Prozent des für sie geltenden Regelbedarfs nach § 20 Absatz 2 Satz 2 Nummer 1 oder § 23 Nummer 1 bei Leistungsberechtigten im 15. Lebensjahr,

    3.

    1,2 Prozent des Regelbedarfs nach § 23 Nummer 1 bei Leistungsberechtigten vom Beginn des siebten bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres oder

    4.

    0,8 Prozent des Regelbedarfs nach § 23 Nummer 1 bei Leistungsberechtigten bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres.

    Höhere Aufwendungen sind abweichend von Satz 2 nur zu berücksichtigen, soweit sie durch eine separate Messeinrichtung nachgewiesen werden.

    Gruß

    HartzIV - Grundsätze der Vermögensprüfung in Corona-Zeiten - L 7 AS 5/21 B ER vom 21.01.2021


    Bernd Eckardt zum Detail des Sozialschutzpakets in Sozialrecht Justament


    Das Basiskonto - Information für die Beratungspraxis