Beiträge von Corinna

    Hallo,

    zumal sogar Leistungen, die direkt auf das Konto des Beziehers überwiesen worden sind i.R. eines Darlehens nicht als Einkommen angesehen worden sind

    wieso kommst Du jetzt mit einem Darlehen?


    Es handelt sich nach Deinen bisherigen Angaben nicht um ein solches, zumal Du das angebliche Darlehen ja auch nicht absehbarer Zeit zurückzahlen kannst.

    Das wäre doch bei einem Bildungsgutschein auch nicht anders

    Mit einem Bildungsgutschein könntest Du kein Studium absolvieren

    Gemäß Paragraph 11 a V S. 2 SGB II

    Keine Ahnung, worauf Du Dich damit berufst.


    Gruß!

    Hallo,

    Wieso zählt das automatisch als Unterhalt?

    Weil das nicht als nicht anrechenbares Einkommen zählt. Siehe dazu § 11a SGB II. Im Entwurf zu diesem § war noch ein Abschnitt vorgesehen, der für Dich zugetroffen hätte - dieser wurde jedoch nicht verwirklicht. Das mit dem nicht-geldwerten Vorteil sehe ich übrigens anders: mit dem Studium "erkaufst" Du Dir bessere Aussichten auf dem 1. Arbeitsmarkt und somit auch bessere Einkommensmöglichkeiten.

    Wenn ich es irgendwann finanziell kann, werde ich es sogar zurückzahlen.

    Als Darlehen würde das auch nicht akzeptiert werden, wenn Du darauf anspielen solltest.


    Gruß!

    Hallo,

    doch wer stellt fest dass man erst mal nur 3-4 Stunden täglich arbeitsfähig ist?

    der Amtsarzt des Jobcenters.


    Prinzipiell solltest Du einen Antrag auf ALG II stellen - der Amtsarzt wird dann entscheiden, ob Du erwerbsfähig bist oder nicht. Wenn nicht, dürfte die Sozialhilfe für Dich zuständig sein.


    Gruß!

    Hallo,

    Vollzeit-Job und dauerhafte Krankheit der Ehefrau!
    Man wohnt dann auf einer Liege und in einer leeren Wohnung.

    Ich will mich ja nicht streiten - aber sorry, plausibel ist etwas anderes. Gerade wenn die Partnerin dauerhaft erkrankt ist, werde ich alles dafür tun, um binnen 3 Monaten einen halben Tag Urlaub zu nehmen oder meinetwegen auch vorarbeiten zu können, um eben dieser Partnerin statt einer Liege ein Bett und andere Annehmlichkeiten mittels eines 3 Monate gültigen Gutscheines zu beschaffen. Zumal man dann auch noch fröhlich anmerkt, daß die dauerkranke Partnerin statt dem ihr unmöglichen Einkauf dennoch in der Lage ist, bei dem Jobcenter vorzusprechen, um möglichst mehr aus der Erstaustattung zu machen... Aber das alles ist Deine Sache und auch gar nicht das Thema hier.

    Anspruch auf Neuware mag nicht bestehen, jedoch ist es wettbewerbswidrig, mir die Kaufhäuser vorzuschreiben.

    Blödsinn. Es geht hier um gebrauchte Ware und nicht - wie von Dir gewünscht - um Neuware. Von daher kann schon keine "Wettbewerbswidrigkeit" vorliegen, weil der normale Möbel- und Elektrohandel keine Gebrauchtgegenstände verkauft. Im übrigen macht der Geldgeber (hier das Jobcenter) die Regel und bestimmt eben, daß nur Gebrauchtware in Betracht kommt, was rechtlich nicht zu beanstanden ist. Du kannst das in Anspruch nehmen - oder läßt es halt bleiben. Mir bleibt da immer etwas die Spucke weg, wenn jemand für 2 Personen 1.400 € quasi geschenkt bekommt, dieses Guthaben über ein Viertel Jahr nicht in Anspruch nimmt, sich dann aber über die Bedingungen echauffiert und - wie in Deinem Fall - auf Neuware besteht, um dann mit einem solchen Quatsch wie "Wettbewerbswidrigkeit" zu kommen.


    Aber wie bereits geschrieben: Du kannst es versuchen. Wie es ausgeht, kann Dir keiner im Internet sagen, weil das immer vom Jobcenter vor Ort abhängt.

    Hallo,

    die Gutscheine sind abgelaufen

    wie kann man denn 3 Monate zur Einlösung von Gutscheinen im Wert von 1400 € verstreichen lassen? Auf die Erklärung gegenüber dem Jobcenter wäre ich ja mal gespannt - zumal dann ja die dringende Bedürftigkeit als solches dann doch nicht gegeben war. Da würde ich mir schon eine besseres Argument als das mit den Sonnabend-Öffnungszeiten einfallen lassen.


    Zur Frage selbst: Du kannst das alles versuchen, aber ich mache Dir keine großen Hoffnungen. Es besteht kein Rechtsanspruch Deinerseits auf Neuware und auf freie Händlerwahl.


    Gruß!

    Hallo,


    Nach der einfachen Formel 150 € x Lebensjahr komme ich auf 9.150 €. Dazu dann die 750 € für notwendige Anschaffungen ergeben 9.900 €. Wie hier nur 9.090 € errechnet werden, ist für mich nicht nachvollziehbar.


    Gruß!

    Hallo,

    ich glaube Du hast mich falsch verstanden, weil Du geschrieben hast, mein Freund haette an mich Geld ueberwiesen?!

    Hatte ich tatsächlich überlesen. Ändert aber nichts an den möglichen Folgen. Dann wird sich für das Jobcenter u.U. eben die Frage stellen, woher Du bei Bezug von ALG II 200 € hast, die eingezahlt wurden. Das Problem besteht also weiter.


    Wenn Du das nicht erklärst, können 2 Sachen geschehen: entweder das Amt beachtet das nicht weiter und es passiert gar nichts oder sie werden versuchen, Dir das als einmalige Einnahme anzurechnen.


    Gruß!

    Hallo,

    Weiss mir momentan keinen Rat mehr was ich machen soll.

    wie bereits erklärt: kurzs formloses Schreiben, in dem Du erklärst, warum Dein Freund an Dich Geld überwiesen hast und was Du damit gemacht hast. Entsprechende Kontoauszüge und evtl. Nachweise darüber, daß die Bezahlung ausdrücklich im Namen des Freundes gemacht wurden.

    Ich habe vor meiner Sachbearbeiterin sowieso Angst.

    Du kannst (und solltest) das ganze schriftlich machen. Bei persönlichen Terminen kannst Du jederzeit eine Person Deines Vertrauens mitnehmen. Beachte aber: das, was diese Person dann sagt, ist so, als wenn Du es selbst gesagt hättest. Nimm also ggf. eine nicht unbedingt gleich aufbrausende Person mit...


    Gruß!

    Hallo,

    Bin ich in irgendeiner weise dazu verpflichtet, Bafög zu beantragen wenn dies das Jobcenter so sagt?

    ja. BaföG ist vorrangig gegenüber dem ALG II.


    Ich habe aus familiären Gründen, mit meinem leiblichen Vater keinen kontakt. Daher wohne ich, seit dem ich 14 Jahre alt bin, bei meiner Mutter in einem Haushalt.

    Das sind keine Argumente, um keinen Antrag auf BaföG zu stellen. Auch Dein leiblicher Vater hat eine Unterhaltspflicht Dir gegenüber.

    Wenn ich Bafög beantrage, dann rechnen die dies ja an wenn ich über 180 € bekomme (was der fall ja wäre) So gesehen bekäme ich und meine Mutter weniger Geld wenn ich da richtig liege oder?

    Die Logik verstehe ich nicht ganz. Ich weiß jetzt zwar nicht, wie Du auf 180 € kommst. Aber wenn Du meinetwegen 400 € BaföG bekommst, reduziert sich zwar der ALG-II-Satz, aber dennoch hast Du auf Grund des Grundfreibetrages mehr als mit dem reinen ALG II zur Verfügung.

    Brauch ich kein Bafög beantragen weil ich ja schon seit einem Jahr die Schule von unserem Hartz 4 Satz bezahle.

    Was sollte der grundsätzliche BaföG-Anspruch damit zu tun haben, daß Du Schulgeld zahlst? Richtig - nichts.

    und sich unsere Sachbearbeiterin sich dafür nichtmal interessiert hat, ob ich überhaupt BAfög beantrage.

    Was damit zu tun haben dürfte, daß bestimmte schulische Ausbildungen erst ab einem bestimmten Schuljahr mit BaföG gefördert werden.


    Kurzum: die Forderung des Jobcenters nach dem BaföG-Antrag ist vollkommen korrekt und Du wirst bei Gewährung des BaföG auch finanziell nicht schlechter gestellt sein.


    Gruß!